Home

 

News

Turin 06

2004-2005

 

 

27.-28.02.06 Artesina (Italien), Weltcupfinale 2006

Nach einer 9 stündigen Areise mit Stau waren wir endlich in Artesina angekommen. Dann kam die Botschaft daß das Rennen am nächsten Tag abgesagt ist. Wir gingen also freifahren und gewöhnten uns an den Hang. Am darauf folgenden Tag lief dann aber alles planmäßig. Ich konnte den 4. Platz im Slalom erreichen und wurde somit Weltcup gesamt Slalom 3.! Im Riesentorlauf kam ich nicht weit und stürzte bei Tor 8. Anfangs war ich noch verärgert, doch das gute Gefühl siegte wieder einmal, weil ich weiß das ich bei den Paralympics meine Leistung sofort wieder abrufen kann.

 

 

18.-19.02.06 Fendels (TIROL), Staatsmeisterschaft 2006, Austria-Cup

Dieses Jahr konnte ich meinen Doppelstaatsmeister leider nicht ganz so erfolgreich verteidigen. Das neue Material das ich von Blizzard für die Paralympics bekam, hatte seinen ersten Auftritt in einem Lauf. Im Riesentorlauf (1. Lauf) bin ich zuerst erschrocken als mein Ski auf einmal wie ein Schienfahrzeug abging. Beim zweiten hingegen hatte ich den Dreh dann schon besser raus, und konnte mich vom 4. Platz bis zum 2. Platz verbessern. Der Slalom verlief ähnlich und somit 2. Platz. Die Bergbahnen in Fendels haben trotz der Schneefälle eine perfekte Piste herbeigezaubert, GRATULIERE!!!

Die Platzierungen waren zwar nicht so wie im Vorjahr aber immerhin Doppel-Vize-Staatsmeister !!!!!

fotos by Jana (meiner Kleinen Maus)

 

 

04.-05.02.2006 Hafling, Südtirol, Tiroler Meisterschaft


Endlich zuhause und am gleichen Tag schon wieder weg. Mit noch sehr viel Müdigkeit im Gesicht stand ich am Tag nach der Verabschiedung in Wien wieder auf der Piste, um Rennen zu bestreiten. Was mich an diesem Wochenende sehr stolz und glücklich machte war, dass Simone und Jana mit dabei waren. Da konnte
ich mal so richtig angeben ;-) Im ersten Durchgang lag ich in Führung mit 2,5 sek. auf Alexander Wechselberger und 4,5 sek. auf Andreas Schiestl
(Weltmeister und Olympiasieger). Mit zuviel Motivation schied ich dann bei einer vertikalen Eisglatze aber leider aus. Naja, trotz alledem war es ein sehr tolles Wochenende mit den Tirolern (wie immer). Danke nochmal an alle für dieses tolle Wochenende!!!!

 

 

03.02.2006 Wien, Verabschiedung der Olympioniken

Im direkten Anflug von Tokyo nach Wien ging es zur Pyramide (Veranstaltungszentrum). Uns erwartete da ein Auflauf von Journalisten und
Prominenz. Anbei hatten Jutta (VISA-Geschäftsführerin-Österreich) und ich die Gelegenheit, auf der Bühne das Team-Visa-Projekt vorzustellen. Nach unserem
Eid (ich gelobe) an unseren Bundespräsidenten Fischer und die Republik Österreich, die Spiele in Turin sauber und fair zu bestreiten, kam mein
Jetlag und zwang mich ins Bett. Am folgenden Tag ging es endlich wieder ins gelobte Tiroler Land. Endlich wieder meine zwei Mädels; Fernsehen, dass ich verstehe und Tiroler Essen!!!

 

 

29.01-01.02.2006 Nagano, Shiga Kogan, Japan


Nach einem zweistündigen Flug nach Tokio ging es noch 5 Stunden mit dem Bus in die Berge Japans. So viel Schnee hab ich noch nie gesehen. Die
Bedingungen hier waren anfangs noch weich. Die Piste wurde dann aber durch einen kleinen Wärmeeinbruch von Tag zu Tag härter . Das Essen war hier schon um
einiges besser als in Korea und die Leute bemühten sich sehr um unser Wohl. Wie man auf dem Foto sieht sind die Affen hier ganz schön frech und
Räumen jedes Hotelzimmer leer, dessen Fenster nicht geschlossen ist. Wenn man in einer der heißen Quellen (Hotspots) sitzen würde und so ein Affe sitzt neben
einem, ist wirklich Vorsicht geboten, da die Affen ganz schön heftige Beißerchen haben. Und nun zu den Rennen.

1. Giantslalom: Im ersten Durchgang war ich Vierter mit 0,3 Sek. Rückstand auf Eder Hari, 0,4 Sek. auf den Japaner, dessen Namen ich nicht aussprechen
kann geschweige schreiben. Im Zweiten Durchgang war ich wohl zu angriffslustig und irre schnell. Habe die Strecke dann aber mit dem
Auffangnetz zügig verlassen, das heißt 1. Schlag, 2. Schlag, Netz, Überschlag, Tiefschnee, Schleudertrauma, Übelkeit, Kopfweh,
Schmerztabletten, neu motivieren, morgen angreifen!!!


2.Giantslalom: Bei diesem ersten Durchgang besaß ich die gleiche Frechheit wie am Tag zuvor. Zwei Drittel des Laufes waren trotz der harten Bedingungen
immer schön auf Zug, doch dann bin ich auf der Kante hängen geblieben, Ausfall, verdammt, verdammt, verdammt. Laut unseres Trainers hätte es die
letzten zwei Tage für eine Top 3 Platzierung gereicht, aber es will noch nicht so ganz. Das Gute bei der Sache ist, dass ich jetzt weiß, dass es für ganz
vorne reichen würde und das motiviert mich (immerhin auch schon was).


Slalom: So ein Wetter wie an diesem Tag gibt es nur alle 2 bis 4 Jahre, Regen , Regen, Regen. Nach der ersten Liftfahrt ist das Wasser in meinen
Handschuhen schon gestanden. Im ersten Durchgang konnte ich den 5. Platz erreichen und im zweiten auch verteidigen. Für eine so schlagige Piste bin ich
mit diesem Ausgang ganz zufrieden.


Am selben Tag sind wir noch nach Tokyo gereist und haben dort noch zwei Nächte verbracht. Nebenbei hab ich mir noch einen I-pod und eine
Fotokamera in Elektrik-Town-Tokyo gekauft. (Shopping ist sehr empfehlenswert!!!)

 

 

Weltcup, 20.-28.1.2006 Yong Pyong, Korea



Als ich noch ein kleiner Junge war, da hatte mir mein Vater gelehrt, immer brav vom Schnaps zu trinken. Und jetzt machte es sich bezahlt. Das halbe
Team war krank. Diese Welt in Korea ist einfach anders als ich sie kenne, alle lachen und verneigen sich vor mir. So was kenne ich
nicht, normalerweise drehen sich die Leute von mir ab oder verneigen sich nur weil sie sich übergeben müssen. (HAHAHAHA) Nun Ernst bei Seite. Diese
Woche war nicht einfach. Der Hang steil und glatt wie ein Eislaufplatz. Einen so schwierigen Hang habe ich noch nie befahren. Von oben bis unten war
es ein Kampf überhaupt im Lauf zu bleiben. Und somit wurde ich nur mit dem 5. Platz im Slalom, dem 8. Platz im Reisentorlauf und einem Ausfall belohnt.
Im Großen und Ganzen bin ich aber zufrieden denn in meiner Klasse war ich immer der Beste (LW10-1). Schade ist nur, dass ich mir bei meinem schnellsten
Ski die Kannte raus gebrochen hab (verdammt). Jetzt heißt es langsam abhaken und mich auf Japan-Nagano zu konzentrieren wo wir den Olympiahang von 1998
befahren werden. Bin gespannt ob es da wirklich 5 Meter Schnee hat. Aber zu meiner Beruhigung schneit es da ja noch mal richtig ein Paar Tage bevor wir
ankommen. Wie auch immer, für mich stellt das kein Problem dar, denn ich bin ein guter Schneeschuhläufer;-)

 

 

Sport am Sonntag (Licht ins Dunkel), Wien 18.12.05

Nach einem etwas missglückten Rennwochenende flog ich um 17.00 Uhr direkt nach Wien zum ORF. Das Team VISA versteigerte Karten für die Olympiade in Turin, für einen guten Zweck. Bei dieser Gelegenheit konnte ich den Behindertenskilauf vorstellen und das VISA Sponsorprogramm. Nach dem Interview saß ich noch am Spendentelefon wo ich die Gebote der Leute aufnahm. Mit dabei waren auch Größen wie Georg Totschnig, Hans Knaus, Manfred Stohl, Thomas Geiersbichler, .

Mein Aufenthalt war nicht der l ängste, da mein Flieger um 21.00 Uhr wieder nach Hause ging. In 5 Stunden nach Wien und Retour, ein etwas kurzer Trip aber interessant.

 

 

Pressegespräch 99 Tage bis Turin 2006, 1. Dez

Das Österreichische Paralympische Committee lud am 01. Dezember 2005 ins Haus der Wirtschaftskammer Österreich zum Pressegespräch "99 Tage bis TURIN 2006".
Am Podium saßen als Hausherr Dr. Hans Jörg Schelling, Vizepräsident der WKO,
Abg.z.NR Dr. Peter Wittmann, Präsident des ÖPC,
Frau Bundesministerin Maria Rauch-Kallat, Vizepräsidentin des ÖPC, Professor Robert Bauer, Missionschef des österreichischen Teams bei den Paralympics 2006 , Manfred Auer und ich. Die professionelle Vorbereitung des Teams und die zu erwartenden Medaillen, sowie die positive Tendenz in Bezug Medieninteresse und Sponsorentum waren nur einige der Themen. Meine Mission war das Team VISA zu vertreten.

 

 

100 Jahre ÖSV Feier, Wien 26.10.2005

Am Nationalfeiertag wurde anlässlich eines Gala-Abends in Wien der 100. Jahrestag der Gründung des Österreichischen Skiverbands gefeiert. Zur Geburtstagsfeier versammelten sich 900 Ehrengäste im Wiener Museumsquartier, darunter das offizielle Österreich mit Bundespräsident Fischer und Bundeskanzler Schüssel, der die Festrede hielt, an der Spitze sowie die Ski-Größen des Landes. Auch FIS-Präsident Kasper machte dem ÖSV die Aufwartung. Ein Höhepunkt des Abends, der von den Wiener Philharmonikern untermalt wurde, war neben einem von Dietmar Schönherr präsentierten ORF-Beitrag das Jahrhundertfoto mit allen früheren und aktuellen Ski-Stars. Für das Foto herhalten war kein Problem. Aber die Bundeshymne neben unserem Bundeskanzler und Bundespräsident singen war schon etwas schwieriger. War selber erstaunt das ich's noch so gut konnte. Nach dem shooting wurde erst mal richtig gegessen. Und nach dem Essen richtig schlafen gegangen;-).


 

 

Präsentation der neuen Iglo Werbespots, Wien, 10.10.2005

Letzten Montag wurde das Nationalteam Behindertensport und Herren Nichtbehindert (Maier Hermann, Benni Raich, Rainer Schönfelder, Christoph Gruber,) nach Wien geladen. Iglo charterte ein Flugzeug das bei der Landung noch einige Probleme hatte. Wie auch immer, dann ging es mit dem Bus zur Präsentation ins Gasometer. Die neuen Spots der Firma Iglo sind nicht nur gut gemacht sondern auch witzig. Danke an Iglo für den netten Abend und das viele gute Essen von dem ich jetzt immer noch Bauchweh habe.

 

 

Visa Mentoring Day, Turin 19.-21.09.2005

Bin diese Woche mit Team-Visa nach Turin zu einem Meeting geflogen. Nach einem lustigen Flug mit den Linger Brothers (Rodelweltmeister Doppelsitzer) stieß dann am Fughafen Turin unsere Veronika zu uns. Ein Schloss sollte unser Quartier sein, und so kamen wir da auch an. Ein Bild wie im Märchen, überall Fackeln, ein beleuchteter Pool und alte Gemäuer. Anfangs dachte ich noch wir sind beim Betchelor und bekommen rote Rosen. Doch dann stellte sich schnell heraus dass wir doch am richtigen Platz gelandet waren. Am nächsten Tag gab es dann ein guten Morgen mit einer Tai-Chi Einheit, etwas neu für mich ist aber mit Sicherheit gut zur Selbstbeherrschung des Körpers. Danach gab es Erfahrungsaustausch mit den Mentoren wie Franz Klammer, Bjiorn Daehlie (8facher Olympiasieger, Cross country), Sara Simeoni (1 mal olympic Gold und 2 mal olympic Silber, Hochsprung), Rosa Mota (olympic Gold Marathon), Deborah Compagnoni und viele mehr. Während den Gesprächen fiel mir auf das diese Größen und Legenden des Sports die gleichen Probleme und Nervositäten in der Vorbereitung und Start hatten wie Ich sie jetzt habe. Dabei konnte ich viele Tipps für meine Vorbereitung auf die Paralympics mitnehmen. Nach einigen Interviews und Pressekonferenzen gingen wir noch Abendessen und schlafen. Bevor wir dann die Heimreise antraten schauten wir uns noch das Olympische Dorf und das Stadion für die Eröffnungsfeier an (was für Bauten). Danke an Team Visa und alle die für diese tollen Tage beigetragen haben.

Alles in allem waren es schöne Tage in Turin, doch eines fehlte!? SABINE!!!!!

Fotos by Visa Europa

 

 

Jährlicher Gardaseeausflug der dreisten Fünf, 09. 11.09.2005

Wie jedes Jahr verspürten Urbi, Gerhard, Alex, Vroni und ich den Drang an den Gardasee zu fahren. Auch wenn das Wetter und meine gebrochenen Rippen anfangs nicht mitspielten, wurde das jährliche Vorhaben gestartet. Viel gibt es dazu nicht zusagen, die Bilder sprechen für sich. Mit wenig Geld und den richtigen Leuten viel Spaß. Der Rest ist Betriebsgeheimnis.

 

 

Techniktraining, Skihalle-Neuss, Deutschland, 28.08 02.09.2005

Die kommende Saison steht Olympia vor der Tür und deswegen sind Mandi (www.m-auer.at) und ich den Sommer durch Skigefahren. Nicht nur auf dem Gletscher sonder auch in der Skihalle in Neuss. Am Anfang war es schon ein bisschen komisch in einer Halle zu fahren, aber nach kurzer Zeit hat man sich daran gewöhnt. Das schlimmste daran war die Halle zu verlassen von -6 Grad auf +32 Grad. Mit den Bergen in Tirol ist es zwar kein Vergleich aber für Technikeinheiten völlig ausreichend. Gleichbleibende Verhältnisse und eine Piste nur für uns. Von 9.00 16.00 Uhr zwei Einheiten Skifahren und dann Radfahren, was für ein Training! Durch dieses und andere Trainingeinheiten hab ich meine Form für das kommende Jahr nicht nur behalten sonder auch um einiges gesteigert. Aber auch das neue Material ist der Hammer und habe das Gefühl für den Ski schon voll intus. Das ganze hätte natürlich nicht so gut funktioniert ohne der Zusammenarbeit mit der Top-Mannschaft der Skihalle-Neuss ( www.jever-skihalle.de ) . Und zu guter Letzt das Schnitzel Nina das uns in Köln beherbergt hat. DANKE an alle!!!!!

 

 

18.08.2005 Leistungstest UNI-Klink, Innsbruck

Für eine gezielte und genaue Vorbereitung auf den Winter habe ich wieder einmal einen Leistungstest in Innsbruck auf der UNI gemacht. Denn nicht nur durch Training auf der Piste, sondern auch konditionelles Training auf dem Handbike ist wichtig. Dabei ist gezieltes Training sehr wichtig um eine Leistungssteigerung zu erreichen. Wie ich festgestellt habe, hat sich meine Leistung im unteren Bereich verbessert (wie geplant und trainiert). Dank an Günther der uns mit viel Hirn und Einsatz beim Test geholfen hat. Aber auch einen Dank an Fritzi für einen so frühen Termin!!!!

 

 

26.-30.07.2005 Drei Länder Handbiketour 2005, Maloja bis Passau

Nach fünf anstrengenden Tagen war es geschafft ( ca.570 Kilometer). Jeden Tag über 100 Kilometer Asphalt, Schotter und Gegenwind. Mehr dazu gibt es unten auf dem Button .

MALOJA-PASSAU

(einfach anklicken)

 

 

23.07.2005 Tennisturnier Roll-Rinn, Tirol

Das ich einer von den schlechteren bin hab ich ja gewusst, aber so schlecht. Bei dem Turnier wurde ich mit meiner Partnerin letzter. Wir haben zwar alles gegeben und nie zu Null verloren, doch es reichte nicht. Man sollte halt doch ein paar mal gespielt haben bevor man zu so einem Spiel geht (HAHAHA). Wie auch immer, Spaß hat es gemacht!

 

 

15.-17.06.2005 Snowclanfeier, Kaunertal

An diesem Wochenende haben wir ganz schön geschwitzt. Wir machten ein Rennen auf den Gletscher mit unseren Handbikes (wer am weitesten kommt in 2,30 Stunden). Dabei gab es ein Foto-finish mit Andi Schiestl (siehe Foto). Danach gab es ein Swiss-truck-rennen der besonderen Art (mit Sturz hihihi). Und zur Krönung wurde dann auch noch gegrillt. Was für ein Wochenende, echt knorke!!!! Danke an den Snowclan für dieses schöne Zeit!!!

Weitere Infos und Fotos gibt's unter (www.snowclan.at)

 

 

Trainingslager, Bundessportheim Faak am See, 6.-10.06.2005

Wie jedes Jahr waren wir in Kärnten zum Trainieren. Am Vormittag zwei Stunden Basketball und am Nachmittag ein paar Stunden Handbiken. Somit ist meine Kondition schon fast wieder da wo sie sein soll. Mit Hinblick auf die Paralympics in Turin sind solche Trainingseinheiten sehr wichtig.

Diese Woche war wieder einmal gut organisiert durch Urban, DANKE!

 

 

Formel-H, 21.-22.05.2005 Ötztalbahnhof, TIROL

Ich hatte an diesem Wochenende ein sehr gutes Setup gefunden und wurde aber nicht dem entsprechend dafür belohnt. Im Qualifying konnte meiner einer die Pole herausfahren. Doch ich hatte mich mit dem Sprit ein bischen verrechnet und war zu leicht. Es drohte mir eine Disqualifikation. Das Ganze endete dann mit dem letzten Startplatz statt dem Ersten (verdammt!!!!). Im ersten Rennen gab es dann vor mir einen heftigen Fight zwischen Urban und Gratt der mit einem Crash in der ersten Runde endete. Dabei musste ich einen Baum rammen um mit den beiden nicht zu kollidieren. Nach einer kurzen Befreiung von den Strohballen durch den Streckenposten, konnte ich das Rennen wieder aufnehmen. Am Ende wurde ich doch noch 2.!!!! Im zweiten Rennen startete ich aus der 2. Position. Nach zwanzig Runden schweren Kampfes mit Alex um den 1. Platz wurde ich dann doch nur Zweiter. Im Endeffekt bin ich aber trotzdem zufrieden da ich im Qualifying und in beiden Rennen immer die Rundenbestzeiten herausfuhr. Das heißt, ich bin schnell und freue mich schon auf das nächste Rennen in Bopfingen (Deutschland).

 

P.S.: Danke nochmals an meine Mechaniker Paul und Herry, die mir zu einem guten Setup verholfen haben und auch sonst immer da sind wenn man sie braucht! Danke auch an die Fans Slashy und Lisa, Gugu, Simone, Jana, .)die Vorort waren (so was motiviert unglaublich).

 

 

Media-Launch von Team VISA, 09.-10.05.05, Wien

Um 7.35 Uhr Ankunft am Flughafen Wien-Schwechat. Danach ging es direkt ins Hotel, in welchem das VISA Meeting stattfand. Nach einer sehr interessanten Einführung über Visa und deren Leistungen gab es ein Fotoshooting mit meinen Team-Visa- Kollegen Andi und Wolfi Linger (Rodelweltmeister, Doppelsitzer), Veronika Windisch (10fache österr. Meisterin im Eisschnelllauf) und Mentor Franz Klammer (Olympiasieger 1976 und 26facher Abfahrts-Weltcupsieger). Am nächsten Tag hatten wir dann Pressekonferenzen im Studio 44, bei denen es um die Vorstellung des österreichischen Team Visa ging. Sehr interessant aufgrund der Tatsache, dass noch keiner von den Medien und Bankleuten wusste, welche Personen hinter dem Team VISA stehen. Wir warteten eine Weile in einem Hinterzimmer bis wir aufgerufen wurden. Und dann wurde erstmals Team-Visa-Österreich, mit Hinblick auf Turin, präsentiert. Ich freue mich sehr dass ich zu diesem Team dazugehören darf und bin mir sicher, dass dies auch für die Zunkunft ein wichtiger Schritt in Sachen Professionalität und Anerkennung für den Behindertensport ist. An dieser Stelle vielen Dank an meinen neuen Sponsor Visa International für die Unterstützung und das Vertrauen . Anbei noch einen Dank an Sabine Wessely von Visa, die diese Tage so interessant und liebevoll für uns gestaltet hat (Danke Mama!!!).

Fotos by Visa Europa

 

 

Start der Fornel-H Serie 2005 , 08.05.05, Garching/Deutschland

Das Wetter war sehr unbeständig an diesem ersten Rennwochenende. Beim ersten Training mussten alle mit den Regenreifen raus - ein Horror für jeden Linienfahrer. Ich befand mich mehr neben der Strecke als auf dem Asphalt. Im Qualifying ging es schon ein bisschen besser mit der Fahrbahnbeschaffenheit, es war zwar nass aber nicht mehr so rutschig (Gift für die Regenreifen).

Zehn Minuten vor dem ersten Lauf pokerten mein Bruder Herry (Mechaniker) und ich die Sliks aufzuziehen, da sich ein Wolkenloch am Himmel bildete. Das Pokern sollte belohnt werden!

Den ersten Lauf konnte ich mit Platz 2 belegen, nach einem geilen Fight mit Praschy, der zu meinen Gunsten ausging. Im zweiten Lauf hatte ich die zweite Startposition die ich aber gleich an Lois abgeben mußte (der alte Fuchs). Mit zuviel Überholungsdrang passierte es dann in der siebten Kurve, ich landete in der Wiese und das ganze Feld überholte mich. Bis meine Reifen endlich wieder Asphalt erwischten waren alle schon fast eine halbe Runde vorn. Wie von der Tarantel gestochen fuhr ich dem Feld hinterher um nicht Letzter zu werden. Nach ein paar heftigen Überholmanövern konnte ich noch ganz knapp hinter Praschy Platz 3 erreichen (1 Sek. Rückstand). Zurzeit führt Alex Wechselberger in der Formel-H knapp gefolgt von Lois und mir mit Punktegleichstand auf Platz 2.

 

 

Ägypten 18.-25.04.05

Weit weg von zu Hause und kein Schnee!

Nach einer anstrengenden Saison und viel Schnee, kam Relaxen und viel Meer. Dies war einer meiner schönsten Urlauberlebnisse in meinem Leben. Den ganzen Tag am Pool oder Meer mit meinen zwei Liebsten!!!! Ich merkte wieder einmal wie glücklich ich bin, zwei solche Mädels an meiner Seite zu haben. Dazu aber nicht mehr viel Worte, die Bilder sagen alles.

 
Official Website -  Kapfinger Andi - Austria Skiteam