Geschichte...
Home Nach oben Wir sind... Unsere Vision... Umsetzung... Angebote... Publikum... Organisation... Geschichte...

 

Home
Nach oben



FACTS (Geschichtlicher Überblick)

ab 1989:
Aufbauarbeit: In über 100 kirchlichen Einrichtungen hält Isolde Schönstein Impulsreferate und Vorträge über Schöpfungsverantwortung.

Allerheiligen 1992:
Gründungsversammlung der ARGE Schöpfungsverantwortung (ARGE SVA) im Stift Heiligenkreuz.
1.Appell an die Österr. Bischofskonferenz mit der Bitte um Wahrnehmung der Themas Schöpfungsverantwortung.

1993:
Start der Kampagne "Ökologie in kirchlichen Einrichtungen". 700 Pfarren erhalten einen Check- Katalog.
Gründung des Ausschusses "Schöpfung und Umwelt" im Pastoralrat Wien.
3 Fortbildungsveranstaltungen zum Thema Kirche und Umwelt.
Besuche bei katholischen Bischöfen und evangelischen Superintendenten

1994:
Anläßlich des Todes von Weihbischof Florian Kuntner hat die ARGE SVA vor der Minoritenkirche zum Gedenken einen Baum gepflanzt
2. Appell an die Bischofskonferenz
Der 3. Appell im Herbst, unterzeichnet von 20 österreichischen Wissenschaftlern, wird von Bischof Schönborn persönlich eingebracht
Kampagne gegen Alu- Lichter in Kirchen, Herausgabe von Info-Faltern.
Die ARGE SVA erreicht die Einsetzung eines Umweltbischofs für Österreich: Dr. Paul Iby

1995:
Umwelthearing: die ARGE SVA organisiert ein Treffen der Bischöfe Schönborn und Iby mit 20 namhaften österreichischen Wissenschaftlern.
Auf Anregung der ARGE SVA wird die Errichtung von diözesanen Umweltreferaten in Angriff genommen.
Die ARGE SVA stellt in Impulsreferaten die kirchliche Umweltarbeit in den Pfarren Wiens, in den Priesterseminaren, Ordensgemeinschaften und bei Vertretern der ökumenischen Kirchen vor.
1. Ganzheitsmedizinertagung

1996:
Über 30.000 Menschen unterzeichnen den Aufruf der ARGE SVA gegen die Patentierbarkeit von Lebewesen im Rahmen der Aktion "Leben ist keine Ware".
Klimasymposium: kirchlicher Klimagipfel mit 250 Vertretern christlicher Kirchen aus 5 Nationen.
Die ARGE SVA konstituiert sich als Verein und wird mit der Koordinierung kirchlicher Umweltarbeit in Österreich beauftragt. Errichtung des ARGE-Büros im Haus der Bischofskonferenz Wien.
Vorbereitungen: GEN-Volksbegehren, Klimafachtagung, 2. Ganzheitsmedizinertagung, Ökumenische Versammlung in Graz, Agenda 21

regelmäßige Veranstaltungen: Jour Fixe, Assisi-Reisen: Einfacher Leben, Gottesdienste, Besinnungstage
Wahl von Isolde Schönstein zum ordentlichen Mitglied der Franz von Assisi-Akademie

1997:
2. Ganzheitsmedizinertagung "Wege zu mehr Lebensqualität im Alltag"
Reise nach Assisi unter dem Motto "einfacher leben" (30 Teilnehmer)

Beim Gentechnikvolksbegehren unterschreiben mehr als 1,2 Millionen Österreicher! Es folgen Verhandlungen mit der Regierung, Teilerfolge in Sachen "Direkte Demokratie", japanische und amerikanische Journalisten melden ihr Interesse am Gentechnik-Volksbegehren in Verbindung mit Kirchlichen Initiativen an.

50 kirchliche Verantwortungsträger besuchen die Klimafachtagung zum Thema: Erneuerbare Energie und Energiesparmaßnahmen für kirchliche Einrichtungen und erhalten Hilfestellung. Das Umweltministerium gewährt ab diesem Zeitpunkt eine 30%ige Förderung für Alternative Energiemaßnahmen in Kirchlichen Einrichtungen.

Teilnahme an der 2. Europäischen Ökumenischen Versammlung in Graz: Beteiligung an den Workshops und Hearings zu ökosozialen Anliegen. Eingabe der Anliegen für die Schlußdokumente, diese finden Niederschlag in den Handlungsempfehlungen

Start der Gründung eines Europäischen Ökumenischen Umweltnetzwerks der Kirchen (ECEN): ARGE SVA im Nucleusteam dieses Netzwerks zusammen mit Dr. Hans-Hermann Böhm, Marijke van Duin, Rüdiger Noll, Dr. Jean-Pierre Ribaut, Stefan Vesper, Dr. Lukas Vischer
1. Konferenz von ECEN in Straßburg unter Beteiligung der Kirchen Europas

Erste Kontakte mit verschiedenen lokalen Initiativen zur Verknüpfung des Rio-Folgeprozesses "Agenda 21" mit dem "Konziliaren Prozeß für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung (KPGFS)."

Koordinationstreffen der Kirchlichen Umweltbeauftragten/ Workshop
Sammlung bestehender kirchlicher Umweltinitiativen, wie Solar- und Photovoltaikanlagen, Bio-Landbau, in kirchlichen Einrichtungen.
Beiträge zu und Teilnahme an liturgischen Feiern zum Thema "Schöpfung".
Teilnahme an der österreichweiten Kampagne der Umwelt- und Entwicklungsorganisationen zur Erfüllung der Versprechen des Erdgipfels in Rio 1992. Die ARGE SVA bringt das Anliegen des Konziliaren Prozesses ein.

Klimapetition: Übergabe an UNO in Bonn, Unterschriftenübergabe an die Österreichische Bundesregierung
2. Schöpfungstag: Vesper im Stephansdom.
Koordinationstreffen der kirchlichen Umweltbeauftragten (Diözesane und Orden), Vorbereitung der Fachtagung zum "Dialog"
EU - Solidaritätsunterschriften- und Postkartenaktion zur europaweiten Abschaffung der "Herodes-Prämie".
weitere Unterschriftenaktionen: "Bittere Orangen", Freizeitparks, Atom

Studientagung zur Eröffnung des Arbeitsjahres 1997/98 unter dem Thema
"AGENDA 21 - ZUKUNFTSFÄHIGE LEBENSSTILE - KONZILIARER PROZESS. Entwicklung rund um die Gentechnologie" 

MAI: Informationskampagne ab Herbst, Weitergabe der Fakten an die Kirchenleitung
ARGE SVA feiert am Gründungsort Stift Heiligenkreuz ihr fünfjähriges Bestehen
Arbeit auf Europaebene: Beteiligung am Aufbau des Europäischen Ökumenischen Umweltnetzwerkes (EEEN); erstes Arbeitstreffen in Straßburg (Oktober)
"GLAUBE und NEUES EUROPA", ein Symposium in Brixen, ARGE SVA beteiligt sich an der Podiumsdiskussion und stellt ihre "Bewegung" vor.

1998:
Weitere Arbeitstreffen von ECEN in Wien (Jänner), in Bad Honnef (März) und in Heiligenkreuz (Mai); Arbeitsschwerpunkte: Aufbau der Strukturen, Theologische Grundlagen, sonstige Inhalte, Austausch, gegenseitige Unterstützung, gemeinsame Stellungnahmen, Aktionen

Ausländische Arbeitseinsätze:
Vortrag und Seminar in der Diözese Südtirol (Konzept für eine lokale Arbeitsgemeinschaft zur Schöpfungsverantwortung); Rom/Vatikan: Vorsprache in Sachen Umwelt-Enzyklika, ECEN und Lokale Agenda 21/Konziliarer Prozeß/LEBENSSTILE

Koordinationstreffen der Kirchlichen Umweltbeauftragten
Vortrag und Seminar an der Cusanus-Akademie in Brixen
ROM/ Vatikan: Kontaktaufnahme mit Vertretern der Bewegung von S.Egidio und Bilanci Di Giusticia, Madre Terrare, Gespräch mit Erzbischof Lozano, Bischof Wagner und Justizia et Pax

Gründung eines Theologischen Beirates
Die Leitung der ARGE SVA wählt aus rund 2000 Freunden 40 Ordentliche Mitglieder

Impulsreferate in Pfarren, Lehrerfortbildung
Fachtagung zum "Dialog für Österreich", Referenten: Christine von Weizsäcker, Dir. Prof. Karl Golser, Dr. Klaus Wazlawik, Dr. Marco Morosini
MAI-Informationskampagne: Position zu MAI, Resolution an Politiker und Kirchenleitung, Demonstration am 1. Mai.
Weltumwelttag, Infofolder, eine Straßenaktion.
Neue Arbeitsthemen: "Der Dritte Sektor"/ Neue Bewegungen und Initiativen (Jeremy Rifkin), Der Fünfte Sektor (Medard Kehl, Karl Gabriel) in der Kirche von heute

Neustrukturierung der ARGE SVA
Papstbesuch: Übergabe eines Appells, (Umweltenzyklika)
Ostkirchen-Institut in Regensburg – eine Vernetzung
Schöpfungstag im ORF: "Gedanken für den Tag"
Einübung in Schöpfungsgerechtes Handeln im Alltag ("Dossier zum Schöpfungstag")
300 Menschen finden sich zur Schöpfungsvesper im Stephansdom ein

Empfang zum Beginn des Arbeitsjahres: Statements von Politikern, Wissenschaftern,Umwelt- und Friedensorganisationen

Partnerschaft mit der Hochschule auf den Philippinen und Stützpunkt
ab Herbst: monatlicher Informationsabend/ Workshop für Kirchliche Umweltverantwortliche und andere Interessierte (zuvor Gottesdienst in Deutsch Ordenskirche, 1010 Wien)
Informations- und Behelfsdienst, Beratung: Diplom- und Hausarbeiten

1999:
(in Arbeit)

2000:
(in Arbeit)

2001:
(in Arbeit)


Zurück zum Seitenanfang