Künstliche Aufzucht

Diskusfische - mein Hobby seit 1979

 

Immer wieder liest oder hört man, dass die künstliche Aufzucht bestens geeignet ist, seine Tiere flagellatenfrei zu bekommen. Nach  meiner mehrjährigen Tätigkeit als Hobbyzüchter habe ich mich nach einem Gespräch mit Herrn Dr. med. Norbert Menauer dazu durchgerungen, selbst einmal einen Versuch zu starten.

Da ich mir die Arbeit nicht antun wollte, den Laichkegel mit den Eiern wegzunehmen, ließ ich die Jungen 4 Tage bei den Eltern und führte sie dann in ein kleines Kunststoffbecken. Ab dieser Zeit habe ich die Tiere mit Nauplien gefüttert, die einer Metronidazol Behandlung unterzogen wurden. (Auf einen Liter Wasser gibt man 1,5 Gramm Metronidazol. Wegen der besseren Aufnahme des Medikaments, habe ich die Nauplien mit Spirulina Algen gefüttert.) Dieses Futter gab ich 8 Tage lang den Jungtiern.

Da ich mir den lästigen Wasserwechsel in dem kleinen Kunststoffbecken ersparen wollte, habe ich folgendes getan:

Zwei Kunststoffbecken (lebensmittelechte Kunststoffbehälter) in ein 80 Liter Aquarium eingehängt, wobei ich bei beiden eine Seitenwand ausgeschnitten und sie durch einen schmalen Schaumstoff ersetzt habe. Auf der vis-a-vis Seite habe ich den Auslass von einem Billy Filter montiert, dadurch wurde gewährleistet, dass immer frisches Wasser zugeführt wurde!  Hier einige Bilder zum ansehen.

Was ich nicht für möglich gehalten hatte, trat ein! Ich habe nur 2 Tiere verloren und alle anderen haben die Prozedur problemlos überstanden!! Was ich dann beim Aufziehen der Tiere erlebt habe, war einzigartig. Zu Beginn haben die Tiere, die ich bei den Eltern gelassen hatte einen schnellern Wachstumsschub. Aber nach ca. 3 Wochen haben die künstlich aufgezogen Tiere die anderen eingeholt und in kürzester Zeit im Wachstum sogar überholt!!

Wer einmal erlebt hat, wie sich flagellatenfreie Tiere verhalten, wird sich wünschen, nur mehr solche Tiere zu besitzen.