Hier gehts zu caq4- Produkt-, Prozess-, Qualitätsmanagement, Phasenmodell der Produktentstehung, Qualitycheck, Risikomanagement     caq4-Qualitätsmanagement:  www.caq4-qualitaetsmanagement.com    caq4- Quality Check:    www.caq4-qualitycheck.com
     caq4-Portal für QM & RM:    www.caq4-qm-portal.com    caq4- ISO 9001:2008:      www.caq4-iso9001.com
     caq4- Suchmaschinen:      www.qualitaetsmanagement-suchen.com        www.risikomanagement-suchen.com   
     ® Copyright 2007-    Impressum      War diese Website für Sie hilfreich?    Kontakt:   info.caq4@utanet.at


Wettbewerbsstrategie für den Käufermarkt (Verdrängungsmarkt)
Strategischen Produktplanung (Produktstrategieplanung) im Käufermarkt

Vergleiche auch die Wettbewerbsstrategie im Herstellermarkt

FMEA- QM-tools Wie können Sie im Käufermarkt (Verdrängungswettbewerb) den Absatz stabilisieren, absichern oder gar Absatz und Umsatz wachsen lassen?
Wie positionieren Sie ihr Produkt/ ihre Dienstleistung richtig im Verdrängungsmarkt?
Der strategische Ansatz besteht darin, Marktanteile entweder durch eine besondere Produktattraktivität oder durch besondere Kostenvorteile abzusichern oder zu vermehren.


Ziel: Im Rahmen der Strategischen Produktplanung (Produktstrategieplanung) ist zu klären, welche Wettbewerbsstrategie verfolgt werden soll. Die getroffene Entscheidung hat weit reichende Folgen für die Produkt- u. Prozessmerkmale.

Um im Verdrängungswettbewerb zu bestehen und/ oder sogar Marktanteile dazuzugewinnen gibt es nur die beiden Möglichkeiten Preissenkung durch Kostensenkung und/oder Preissteigerung über eine höhere Attraktivität (Leistungsdifferenzierung /Attraktivitätssteigerung) (DANZER [3]).

Strategien, um im Verdrängungswettbewerb zu bestehen
Differenzierungsstrategie
Leistungsdifferenzierung
Attraktivitätssteigerung
Leistungsdifferenzierung durch überlegene Produktqualität (überlegene Attraktivität der Produkte Preisvorteil: Überlegene Produktqualität ermöglicht eventuell durch höhere Preise (falls der Kunde bereit ist, diese zu bezahlen) eine höhere Rentabilität zu erzielen
Kostenführerschaftsstrategie
Kostensenkung
Kostenführerschaft durch Überlegene Prozessqualität Kostenvorteil bedingt durch niedrigere Produktionskosten
Überlegene Prozessqualität: Höhere Rentabilität durch niedrigere Herstellkosten (insofern die höhere Prozessqualität nicht durch höhere Investitionskosten erkauft wird)
Nischenstrategie
Kostensenkung
Keine Konfrontation am Massenmarkt Nischensegment aufgrund bestimmter Abnehmergruppen
Nischensegment durch Konzentration aus spezielle Produkte
Nischensegment durch geografisch abgegrenzter Märtkte
nach BENZ [1], BUZZELL/BRADLEY [2], DANZER [3], PORTER [5] und SCHMELZER [6]

Leistungsdifferenzierung durch Kostenführerschaft durch
Überlegene Produktqualität
(Attribute/ Attraktivität der Produkte
Überlegene Prozessqualität

Eventuell höherer Produktpreis erzielbar


Niedrigere Produktionskosten

Überlegene Produktqualität:
Sie ermöglicht eventuell durch höhere Preise (falls der Kunde bereit ist, diese zu bezahlen) eine höhere Rentabilität zu erzielen
Überlegene Prozessqualität:
Höhere Rentabilität durch niedrigere Herstellkosten (insofern die höhere Prozessqualität nicht durch höhere Investitionskosten erkauft wird)
nach BUZZELL/BRADLEY [2], DANZER [3], PORTER [5] und SCHMELZER [6]

Die einmal gewählte strategische Stoßrichtung kann sich im Laufe der Zeit auch ändern.

Die gewählte strategische Stoßrichtung ist abhängig von der (den)

Siehe auch Leistungsdifferenzierung /Attraktivitätssteigerung
Siehe auch Kostenführerschaft
Siehe auch Nischenprodukte

PIMS- Profit Impact of Market Strategies

Historie: (BENZ [1], S.13, DANZER [],S.4, [6], Seit den 1960er Jahren werden ausgehend von einem Forschungsprojekt bei General Electric (GE) systematisch Unternehmensdaten gesammelt (BUZZELL [2]). Dieses sogenannte PIMS Programm beinhaltet mittlerweiole die Daten mehrerer Tausend Unternehmen aus unterschiedlichen Regionen und Märkte. Diese vorliegenden Daten zeigen eindeutig folgenden Zusammenhang (BENZ [1]):

Unternehmen, welche sich keiner Strategie eindeutig zurordnen schneiden deutlich schlechter ab.

"Stuck in the middle"

Eine Situation, in der sich ein Unternehmen weder eindeutig als Qualitäts-/ leistungsführer oder als Kostenführer deklariert wird als Stuck in the middle bezeichnet (BENZ [1]).

Link zu interessantem Beitrag in www.qm-infocenter.de QZ Jahrgang 55 (2010) Heft 12 zum Them: Wo die Reise hingeht- Strategie Autoren: Schmidt W. und Vieregge R. Stichworte: Das Entwickeln und Ausschöpfen von Business-Potenzialen, Planung und Strategie und Potenziale entwickeln.


Literaturhinweise

  1. Benz, Ch.: "Qualitätsplanung Operative Umsetzung strategischer Ziele", Pocket Power, Carl Hanser Verlag München, 2008 ISBN- 978-3-446-41368-9
  2. Buzzell/Bradley 1989 zitiert bei Schmelzer [6]
  3. Danzer, H.H.: "Qualitätsmanagement im Verdrängungswettbewerb" TAW-Verlag Wuppertal ISBN 3-930526-01-8 und Verlag Industrielle Organisation Zürich 1995 ISBN 3-85743-979-3
  4. PIMS (Profit Impact of Market Strateg)-Projekt zitiert bei Schmelzer [6]; Am PIMS Projekt beteiligten sich 1994 ca. 450 Unternehmen mit ca. 3000 Geschäftsfeldern. Das Projekt zielte darauf ab, empirisch signifikante Beziehungen zwischen strategisch relevanten Erfolgsfaktoren und realisierten Rentabilitätszielen branchenübergreifend zu identifizieren.
  5. Porter, M.: Wettbewerbsstrategie. 6.Aufl., Frankfurt/M, 1990 zitiert bei Schmelzer [6]
  6. Schmelzer, H.J.:"Qualitätscontrolling in der Produktplanung und Produktentwicklung"Teil1 QZ 39 (1994) Heft 2, S.117 bis 125 und Heft 3, S.260 bis S.267