Hier gehts zu caq4- Produkt-, Prozess-, Qualitätsmanagement, Phasenmodell der Produktentstehung, Qualitycheck, Risikomanagement     caq4-Qualitätsmanagement:  www.caq4-qualitaetsmanagement.com    caq4- Quality Check:    www.caq4-qualitycheck.com
     caq4-Portal für QM & RM:    www.caq4-qm-portal.com    caq4- ISO 9001:2008:      www.caq4-iso9001.com
     caq4- Suchmaschinen:      www.qualitaetsmanagement-suchen.com        www.risikomanagement-suchen.com   
     ® Copyright 2007-2011    Impressum      War diese Website für Sie hilfreich?    Kontakt:   info.caq4@utanet.at


Designvorgaben für Einsatz-, Umgebungs- und Umweltbedingungen

Ein Produkt muss unter bestimmten

über die gesamte Nutzungsperiode klaglos funktionieren.

Unter welchen Bedingungen ein Produkt tatsächlich zum Einsatz kommt, ist entweder vom Kunden in Form von Spezifikationen vorgegeben oder muß erst in Erfahrung gebracht werden. Mit dieser Aufgabe sind je nach Organisation eines Betriebes unterschiedliche Abteilungen von der Geschäftsleitung selbst bis zur Entwicklung, Marketing und Vertrieb bis zum QualitätswWesen befasst. Die besten Produkteigenschaften machen ein Gerät in bestimmten Marktsegmenten unverkäuflich, wenn es unter den dort geforderten Bedingungen sich als nicht funktionsfähig erweist.

Die Umwelt- und Einsatzbedingungen sind häufig in den einschlägigen Produktnormen festgelegt.

Um dem Kunden nachzuweisen, dass diese (in den Normen)vorgeschriebenen Einsatz- und Umweltbedingungen vom Produkt auch tatsächlich erfüllt werden, wird man nach Möglichkeit (teure!) Zuverlässigkeitstests durchführen, um die klaglose Funktion auch tatsächlich nachweisen zu können (und man sich nicht nur auf die Auswertung von Kundenreklamationen beschränkt). In diesem Kapitel interessieren die dabei einzuhaltenden Prüfbedingungen bzw. -Vorgaben. Man wird diese entweder selbst festlegen (Entwicklungsabteilung gemeinsam mit Q-Wesen) oder die Bedingungen werden in einschlägigen Produktnormen vorgegeben (z.B. MIL-Std-883 für elektronische Bauelemente). Weiters kann man experimentell feststellen, bis zu welchen Extrembedingungen das Produkt uneingeschränkt bzw. eingeschränkt funktioniert. Damit lässt sich die dem Produkt innewohnende Reserve abschätzen.

Bei kritischen, meist professionellen Produktanwendungen werden Produkte häufig bei extremeren Umweltbedingungen eingesetzt. Beispiel dafür können sein der Militärstandard bei elektronischen Bauelementen, bei welchen z.B. einen erweiterten Temperaturbereich gefordert wird (- 55 oC anstatt nur -25 oC) oder Fehlerstomschutzschalter (Elektroinstallationsmaterial) für Einsatz im Freien (-25 oC anstatt -5 oC).

Umweltverträglichkeit als Qualitätsmerkmal

Die nahe liegende Möglichkeit, die Begriffe Qualität und Umweltverträglichkeit zu vereinen, bietet die Definition der Qualität, wonach diese über die Qualitätsmerkmale definiert wird. Und die Umweltverträglichkeit eines Produktes ist ein Qualitätsmerkmal, worüber es heute kaum noch Zweifel gibt (HEISS [4]). Dass die Forderungen der Gesellschaft als einer der fünf Interessenspartner neben jenen der Kunden immer wichtiger werden, darauf wird schon in der ISO 9000-1:1994 Pkt. 4.2 "Interessenpartner und ihre Erwartungen" hingewiesen.

Umweltgedanken bei der Produktentwicklung

In der Verordnung über die "Vermeidung, Verringerung und Verwertung von Abfällen gebrauchter elektrischer und elektronischer Geräte, auch Elektronik-Schrott-Verordnung" wird gefordert, Abfälle zu vermeiden oder mengenmäßig zu verringern, wobei heute in aller Regel Produkte meist noch nicht im Hinblick auf Recyclebarkeit konstruiert werden. Im Gegensatz zum Metallrecycling bereitet das Kunststoffrecycling erhebliche Schwierigkeiten. Möglichkeiten bestehen derzeit nur für sortenreine Thermoplaste, wie sie z.B. als Produktionsabfälle anfallen. Es muss also bereits bei der Materialauswahl auf eine möglichst geringe Materialvielfalt geachtet werden. Weiters sollen keine Materialbestandteile oder Stoffe verwendet werden, welche bei der Verwertung oder Entsorgung am Lebensdauerende toxisch sein können. Dies verteuert eine Entsorgung enorm. Es muss also in Zukunft bereits in der Entwicklungsphase eines Produktes, wo die wichtigsten Eigenschaften festgelegt werden, das Qualitätsmerkmal "Umweltverträglichkeit" eine Herausforderung für den Konstrukteur darstellen. Schon bei Planung und erstem Entwurf eines Gerätes muss dessen Gebrauchsende mitberücksichtigt werden und abfallwirtschaftliche Zielsetzungen berücksichtigt werden (KNAPP [5]).

Umweltgerecht gestaltete Produkte können beispielsweise sein

und beinhalten

Eine weitere Forderung ist jene nach Service- oder Reparaturfreundlichkeit, was eine demontagegerechte Konstruktion mit leichter Zugänglichkeit der Einzelteile voraussetzt.

Umweltmanagement; Öko- oder Umweltaudit: Über die Berücksichtigung des Umweltschutzes bei den Produkten hinausgehend gibt es Querverbindungen zwischen Qualitätsmanagement und Umweltmanagment. Auf eine mögliche künftige Vereinigung beider Managementsysteme wurde schon in der Einleitung unter "Integriertes Managementsystem" hingewiesen. Weitere Querverbindungen kann man zur Zertifizierung des Umweltmanagements nach ISO 14000 [2] bzw. zu Umwelt- oder Ökoaudits ("EMAS") [3] herstellen.

nach oben


Literaturhinweise

  1. Danzer, H.H.: "Qualitätsmanagement im Verdrängungswettbewerb- Der Schlüssel zum Überleben im Käufermarkt" TAW-Verlag Wuppertal ISBN 3-930526-01-8 und Verlag Industrielle Organisation Zürich 1995 ISBN 3-85743-979-3
  2. [77]DIN ISO 14001 Environmental management systems specification with guidance for use DIN ISO 14004 Environmental management systems- general guidelines on principles, systems and supporting technics
  3. "EMAS"[89]EWG-Verordnung Nr. 1836/93 des Rates vom 29.Juni 1993 "Über die freiwillige Beteiligung gewerblicher Unternehmen an einem Gemeinschaftssystem für das Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung", Name Öko-Audit-Verordnung, seit 15.4.1995 in allen Mitgliedsstaaten der EU gültig
  4. [126]Heiss, Ch.: "Managementlösungen für die Umwelt durch angepaßtes Qualitätsmanagement", e&i, Jg.111, 1994, Heft 4, S.189 bis 192
  5. 151Knapp,O.; Jansen, H.: "Umweltgedanken bei der Produktentwicklung", etz Bd.114, 1993, Heft 22, S.1386 bis 1389
  6. MIL-Std 883