thomas  FREILER

{home}

Fotografische Untersuchungen      1.xx.x,  2.xx.x,  3.xx(x).x            {1} {2} {3}  

 

+ =

Digitaler Nachbau von "2.14.1"
des Prinzips der Arbeiten der Serie "2.xx.x", 2001

     Durch Doppelbelichtungen von zweidimensionalen Flächen mit einfachen dreidimensionalen Situationen entsteht die fotografische Illusion einer dritten nicht real vorhandenen gegenständlich wirkenden Situation: Eine Simulation. ... Die motivische und optische Ähnlichkeit zu digitalen Bildern ist bewußt gewählt, um die Position der Fotografie in Hinblick auf diese neue mediale Situation zu befragen.

.....Das lichtempfindliche Material im fotografischen Apparat, Kamera, wird als mit Licht einfach beschreibbare Fläche definiert, wobei schwarze Flächen die Aufnahmefähigkeit für weitere Information erhalten, weiße Flächen weitere nicht mehr zulassen bzw. jegliche, auch bereits gespeicherte Information überschreiben.

Thomas Freiler, verschiedene Quellen, 1989/90