A

ab - o(b) / oua / o(b)gehn: abgehen, fehlen / o(b)neidln: Wange an Wange

Abend - Oubm / z'oubms: abends

abends - tschnochts / gschnochts

Abfall, Kehrricht - Isl

Abgerackerter, abgerackertes, abgeschundenes Wesen - Tschumpm

Abgerackerter, ein abgearbeiter Mensch - Tscherggn / woihtan tscherggat: schlecht beisammen

abgestorbene Bäume - Du(rr)n / Roggln

Abhang, Steilwiese - Leitn

abhauen, den Partner verlassen - o(b)poschn

abkühlen - ou'kiaön

Ablage- oder Stellbrett - Stoi'n

Ablehnung, nein - seig woih nit

abmühen (sich abmühen) plagen - fröttn

abnagen - o(b)naggln

abnehmend - ounehmand

Aborttürl - Labmti(r)l

abrechnen, die Meinung sagen - ei(n)isagn

abrutschen, abgleiten - obötzen / ouötzen

abscheulich - obschaikig

abschneiden: Äste vom Baum ab- oder herausschneiden - schnoatn

abschüssig, lawinengefährlich - la(n)schissig

absonderlich, eigenbrötlerisch, sonderbar - bsunder / bsuner

Absperrung - Speng / ei(n)spenga: etwas ist zu eng

abstoßend - u(n)gusterhoft

abstürzen - o(b)foin

Abszeß - Oaß

Abtritt, Abort - Outrid

abweisen, abtun (mit Geringschätzung ) - abschoasseln

abwetzen, abnutzen - schloaßn

Abziehen der Rinde von frischgefällten Bäumen - schintn / schäpsen

Ache, Salzach - Ochn / Ouchn, d'

Achse - Oxl

Achselhaare - Iaxnboschd

Achselhöhle - Iaxn

Acker - Baulond

Ackerstreifen am Rand - Gwirchocker

Ackerunkraut - Dü

Ackerunkraut, Stechender Hohlzahn - Do(n)

Adventbrauch - Frautrogn

Ahornbaum - Ochant/Ouchant

Alant, Heilpflanze - Oiand

Allerseelen - Oiersöin

alles - oiss

Alm - Oim / Oima / gen Oim geh(n):für einen Sommer auf die Alm gehen

Alm (kleine) - Aiwö,'s

Almampferblatt - Pletschn

Almgeläute - Oipglait

Almhütte - Oiphittn

Almpersonal - Oiminger / Oiwinger

Almrosen - Wonznbisch / d' Zuntan

Almrosengesträuch - Stoa(n)rosn-Gstaid

Almtor - Oipte'l

Almzaun: magere Kuh, absterbender Baum, schwacher Almzaun - Roggl

Alpen-Nelkwurz - Pedaboschd / Peidabouschd

Alpenmolch - Weglop

Alperer: Burschengruppe, die Almabtrieb nachahmt und Leute verspottet - Oiparer

als - ois

alt - oid

Altersheim - Spitoi

anäugeln - o(n)aigln

anbändeln (eine Bekanntschaft einfädeln) - o(n)bantln

anders - ondaschd

Anfang, Beginn - O(n)fong/U(n)fong

Anführer, der an der Spitze steht - Voadaröst

angeben - foppm

Angeber - Foppa

angebrannt, schwarz geworden - schwoschzalat

Angewohnheit - Su'l

angreifen - o(n)totzn

ängstlich - loadög

Anis- und Fenchelsamen - Gsam

Anlaß, ständig, alle Augenblicke - Gebud / oi Gebud: bei jedem Anlaß

anmelken, zu Melken beginnen - anmotzen

Anna - Nanei, 's / d´Nani/Nantsch

anpacken, angehen, beginnen - o(n)pockn

anspielen: auf eine blamable Sache anspielen - o(n)drahn

anstellen, anrichten - u(n)stö(ll)n

Anstößiges, Erotisches - Gorög, 's

anstreuen, streuen (Gras) - a(n)gorbm, gorbm

Anton - Toni/Tanei/Toneng

antreiben - aufstampern

anziehen: sich hübsch anziehen - plannig zsommrichtn

anziehen: unpassend anziehn - ofanz zsommrichtn

appetitlos - klebaß

Arbeit - Orwöt

Arbeit an Sonn- und Feiertagen - Feiertoug / Feischtoug-Schintn

Arbeit beenden, versterben - Schicht lossn

Arbeit, die viel Geduld erfordert - Tantlorwöt

arbeiten, schaffen - werken / umwerkn: gewaltig arbeiten, zerstören

arbeiten: den ganzen Tag schwer arbeiten/gearbeitet -umanondaklöstan / umanondaklöstaschd

arbeiten: gewaltig arbeiten, zerstören - umwerkn

arbeiten: hektisch arbeiten - dawuzln

arbeiten: schwer arbeiten - umwigln

arbeiten: umständlich arbeiten - umfarfön

arbeiten: viel arbeiten - umwuschzn, umschrobbm

Arbeitseifer - Rapö

Arbeitszeit zwischen zwei Mahlzeiten - Achzeit

ärger, kräftig, besser - irger

ärgern - nudln / nu'ln / zu Fall bringen: aufnudln / aufgnudlt: Bankrott gemacht

ärgern, sich erzürnen - zina

arm - nodig

Ärmel - Irweng

armer Bergbauer - Brennsuppmbauer

armer, behinderter, kranker Mensch - Haiter

Art, Rasse - Gotteng

Asant - Osonk / Ousonk: übelriechendes Pflanzenheilmittel / unliebsamer Mensch

Äste zum Verbrennen geschlichtet - Raumhaufn

atmen - pfnasn

auf dem Rücken tragen - bugglkraxntrogn

aufbrausend, hemmungslos - zritt / Zrittleng: ein Jähzorniger / Zrittn: Jähzorn / o(b)zritt: jähzornig / stoa(n)zritt: leidenschaftlich Steine sammeln

auffinden, entdecken - aufhuttn / aufruaschn

auffinden, antreffen (jemanden auffinden, antreffen) - föi'an / fä'an

Aufgeblasenes Leimkraut - Tuschbleamö

aufgeputztes Äußeres - Rant

aufhören - hänga / hiatz häng amoi: laß mich in Ruhe

aufjagen, verjagen - stampern

aufmerksam werden - losad werdn

aufsteigen (aus der Tiefe) - auffawurln

auftischen - aufwoschtn

aufwecken - aufstampern

Auge - Aug, 's / Oug/ d' Iberscheinign: die Schielenden

Augengrieben, Körnchen im Augenwinkel - Grenaggn

Augentrost - Müchdoip

Aulaun, Heilpflanze - Golon

ausbleichen - vabloakn

ausdiskutieren, über etwas eingehend reden - darödn

ausfragen - fratscheln

Ausfragen (lästiges Fragen stellen) - Fratschlerei

ausgebleicht, fahl - gfaichat

ausgehen, fortgehen von daheim - weiderschwanzen

ausharren, verbleiben - vaho'na

auskegeln (einen Arm) - ausröckn

auskennen (sich) - acht wissen

ausklügeln, einen Plan machen - ausklüagln

auskratzen, ausscharren - scho'n / en Scherm ausscho'n: den Stall ausmisten

auslangen, knallen - klöckn

ausmisten (den Stall ausmisten) - en Scherm ausscho'n

ausplaudern (alles), gackern - goggötzn (oiss) / ga(o)ggötzn

ausrechnen - roatn, daroatn

Ausruf des Erstaunens - scheikög!

Ausruf des Erstaunens - gu! / na gu: nein, so etwas

Ausruf des Erstaunens, der Bekräftigung - bua!

Ausruf des Erstaunens, der Entrüstung - fruadleng! / nicht einmal das Nötigste: fruadlengst dös nit amoi

Außenseiter: gesellschaftliche Außenseiter - Packörass

außerhalb (des Hauses) - außatum

ausspotten - auska'n, ougeign

auswalken (dünn ausw.) - auswö'n / auswöin / auswögn

ausziehen - o(b)ziachn

Autos, Fahrzeuge - Grattn / Grotn

Ave-Läuten - Bed-Laitn