F

fädeln - fa'na / ei(n)fa'na: einfädeln

fahl, ausgebleicht - gfaichat

fahren - foh(r)n / fouh(r)n / foan / drei(n)fohrn: eingreifen

Fahrzeug(e), Autos - Grattn / Grotn

fallen - foin / o(b)foin: abstürzen

Falscher, einer, der sich nach dem Wind dreht - Oudrahder

Farn, gefiederte Farnbüschel - Loaterform

Farnkraut - Form / Formach

fast - schiaga / wegsd

fast völlig - vö'engst

Fäustling - Hendleng

Federkiel - Kia/ö

Fegefeuer - Fegfoier

fehlen, abgehen - o(b)gehn

Feierabend - Feiero(b)md / Feieroubmd

Feiertag - Feischdoug

fein - hasn

Feld, Wiese - Föid

Feld: kleines Feld bei einer Alm - Mahdl

Fell - Föi

Felsen - Poifn, da / dö Paifn / Paifarach

Felsen: zerklüftete Felsen - Gschröf, 's

Fensterbrett - Fensterstoi'n

fensterln - gassln

Ferkel - Fackö

Ferkel nach der Entwöhnung - Spe(n)leng

Fett (schlechtes Fett) - Ganggal / von Ganggal stinken: nach schlechtem Fett / schlechter Margarine riechen

fett: sehr fett - wiach / zeckfoast

Fetzen, schlechte oder unübliche Kleidung (das Gefetze) - Gfatz, 's

Feuerweihe (Karsamstag) - Foierweich

Fichte - Taxbam

Fichtenäste - Taxn / Taxach

Fichtenzapfen - Taxkiah

Figur: grasumwickelte und bekleidete, brauchtümliche Spottfigur - Speikmandl

finden - fa'na / auffa'na: auffinden / hi(n)fa'na: hinfinden / hoamfa'na: heimfinden

finden, auftreiben - aufruaschen

Finger: kleiner Finger - Klea(n)leng

First - Fiascht

Firstbaum - Fiaschdbam / Fiaschtboschn: Bäumchen am First eines fertiggestellten Rohbaues

Flächenmaß, Balken des Ochsengeschirres - Joch

Flachs - Ho(r) / Ho / Hou, da

flackern, flattern, ausschwärmen - floddern

Fladen aus Schmarrenteig - Flenggn / Kerschflenggn: Schmarren mit Kirschen

Flasche, Eimer - Flosch, d'

flicken (einen Fleck auf einen anderen Flicken nähen) - bempsn / a dabempste Hosn

Fliegen - Gfloigach, 's

fliegen, er fliegt - fliagn, floigg

Flohkraut - Flochkraut

Flor, schwarzes Halstüchl, Florian - Flo

flüchtig arbeiten - zussan / zuschpötzn / ziwötzn / Zussarer: einer, der es eilig hat

Flussbett, Salzachbett - Ouchn-Fuschd

Fohlen (weibliches Fohlen) - Füchei, 's / d' Füchn

Föhn - Tauerwind

föhnig - tauerwintig

folgen, finden - huttn / sih oan aufhuttn: sich einen Liebhaber angeln

formlose Dinger - Zeschgaleng

Fratzen (Iieblos für "Kinder") - Gfratz, 's

Frau - Gsö'in

Frau, die nur zu gröberen Arbeiten taugt - Rumpö

Frau: Xanthippe, zänkische Frau - Rofföscheit

Frauen - Weiwaleit, d'

Frauenbrust - Voro(n)uma, da

frech, schlagfertig, übermütig, mit besonderen Kräften ausgestattet - froadög

Fremder - Frembleng

Freude - Freid

freudig wiehern - richön

Freund, Gesponse - Gspo

fröhlich, fröhliches Gesicht zeigend - glachdarög

Fronleichnam (Opzg.), Gründonnerstag (Upzg.) - Ontlass

Froschschenkel - Biagl, dö

Froschschenkel gebacken - Frosch-Biagei

früh - friah

früher, eher, in alter Zeit - friahra / ehnda / amerscht

Frühling, Lenz - Lasseng

Frühlingsenzian - Schuasternagei

führen, leiten - men / mit dö Ochsn men

Mädchen: erwachsene, unverheiratete Mädchen - Mentscher, d'

funkeln, schillern - funketzen

Funken - Gà(n)

Furt - Fuschd/ Lafuschd: leeres Bachbett

Fürtuch zum Miedergewand - Fischda, 's / Fischdach / a krumps Fischda o(n)hobm: schwanger sein

Fussel (kleine Papier- oder Stoffstücke) - Fitzl, d' / Futzl / Fizl / Fuzl

Fußlappen - Fuaßhuttn

Futterrüben - Runggln / Duschinna: gelbe Futterrüben / Ronach: Rote Rüben / Soachrua(b)m: Wasser- oder Stoppelrübe

Futtertrog für Stallvieh - Borm

futzeln, klein schreiben - fusln