G

Gabel: riesige Heugabel - Werfergobö

gackern, ausplaudern - ga(o)ggötzn

gähnen - goan(Opzg.) / gean(Upzg.)

Galle, Missmut - Goi / Hon i an Goi

Gallert, teigige, zähe Masse, Salbe - Tezl

Gallwürzelchen - Goiwischzei

Gamsbock - Gambsböckö

gängeln, einer Sache herr werden - dabantln

Gänseblümchen - Gonsbleamö, Himmösterndl, Jungfrauenbleamö, Schweitzgerl, 's

ganz oben - genöberst obm

ganz weit - za(n)weit

gar - gour

gar, fertig, zu Ende sein - gouraus

Garteinzaun - Gaschdnschnurfei

Gartenkröte, Gärtnerin - Gaschdlhöbbön

Gasse - Goss, dö / Kiahgoss: Gasse zwischen zwei Zäunen

Gasselbube - Gassler

Gäste - Hearischn, d'

gebären: ein Rössl tot gebären - hi(n)fü(ll)n

Gebäude - Gepaö

geben - ge(b)m, geim

Gebräu, dickliche Brühe - Brod, 's / Saubrod: Schweinefutter

Gebrauchstuch - Hodern (Unterpzg.) / Huttn (Opzg.) / Schneizhuttn: Taschentuch / Kindshuttn: Windeln / Fuaßhuttn: Fußlappen

gebrechlich, tadelig - dalig / Frauen mit einem Tadel behaftet: dalige Mentscher

Gebröckel - Bröckiat, a

gebunden, Arbeitszusage abgegeben und Angeld angenommen - vahascht

gedeihen - rigln / a Rigl: ein starker, kräftiger Mensch

Gefälle - Gfö

Gefallen erregen - o(n)weigarisch

gefältelt - gfaitlt

Gefäß (hölzernes Gefäß) - Disn

Gefäß, Tiegel - Tegl / Teigl

Gefäß: hölzernes Gefäß / Mann ohne Schneid - Söchter

Gefäß: kleines Holzgefäß - Panzei

Gefäß: kleines Körbchen, einer, der nicht voll genommen wird - Zistl / Omerzistl: jmd., der naschhaft ist

geflickt: eine arg geflickte Hose - a dabempste Hosn:

Gefrett / ein mühseliges Fortkommen - Gfrött, a / Gflöder / Gwürg / Fröttn: unwirtschaftliches Bauerngut

gegen Hitze empfindlich - hoaßzaschdig

gegenüber - enterbei

geheißen - khoaßn, versprechen / an Khoaß gebm: ein Versprechen geben

gehen in gemächlicher Art - dahi(n)zodln, gehen in schwerfälliger Art, einen schweren Schritt haben - daherfloschn

gehen, wandern, ziehen - roasn

gehen: rund gehen, toll zugehen - oachö geh(n)

geheut - kheiggt

gehörnt - ho(r)nat

geistig schwer behindert - o(n)schwa

Gejäte, Unkraut - Joud, 's

gekränkt fühlen - aufastoßn

Gelächter - Glachter / hü(l)zas Glachter: Lachen eines gefühlsarmen Menschen

gelbe Futterrüben - Duschinna

Geldbörse - Göidbeidl

Geliebte, weibliches Wesen (allgemein) - Mentschin

Gelsen - Goißn / Gäßn / Stanzn

Gelüst - Gusta

gelüsten - o(n)weign

Gemeindearmer - O(n)löger

Genage - Gnag, 's

genau, recht - glod, gloud / Glod- / Gloudschiaßn: Zielschießen beim Eisstockschießen / a glods / glouds Maßl: ein zielsicheres Maß haben

Gendarm - Schandarm / Schantinger

Genick - Gnack, 's

Georg - I(r)g/I(r)gei

Georgi (24. 4) - Irgentoug, Irgö

gerade - gröchn / d' Haxn ausgröchna: die Beine ausstrecken

gerade (Bestärkung) - grod / groud

gerade, kaum - just / Der is nit zjust: Dem ist nicht zu trauen.

gerade, nur - nett / netta

Gerät zum Heidelbeerpflücken - Moosböriffö

Gerät zum Tragen - Trogferggl

Gerätekammer, Geräteschuppen - La'hof

Geräusche beim Gehen durch Sumpf - sopfetzen

Gerede (absonderliches Gerede) - Dischgua

Gerede: unnützes Gerede - Laa(r)schatz, Gschatzat

Gerichte, Gänge beim Essen - Richtn, d' / Vor-Richt: Vorgericht (Suppe)

Germkrapfen - Germbladdl

Gerste, Gerücht - Gerschd

Gerten, dünne Stämme - Giaschdn

Gerümpel - Kraffö, 's

Gerümpel, wertloses Zeug, Krempel - Krempö

Gerüst - Bi

Gesamtbesitz an Almen - Oipwerch

Geschenke bei Hochzeit oder Geburt - Weisat

Geschicklichkeit - Zwik / oan außazwickn: ein flottes Stück spielen / oan aufzwicken: jemanden sekkieren

geschickt - flingg

Geschirrtuch - O(b)wosch-Huttn

geschlagen mit Ruten - grüatltl

geschmückt (Kühe, Christbaum) - aufgrantigg

geschniegelt, eingebildet, überheblich - gstroachd

geschoren - gscheaschd

Geschrei - Gschroa

Geschwafel - Blefdarach

Geschwür - Gschwea

Geselle - Gsö

gespalten (von: kliabn) - klobm

gesprächig - gschatzig

Gespür, Einfühlungsvermögen - Gwouhrer

gestaltvoll, von formvollendeter Gestalt - gstaötig

Gestänge - Gstang

Gestell zum Abstellen eines Korbes beim Getreidejäten - Jätgoaß / a Goaßreim: unverdientes Glück

Gesträubeltes - Struwö / gstruwöt: struppig, kraus, wirr

Gesträuch - Gstaid, 's

Gesumm - Gsürm

Gesundheit - Gsund, da

Gesundheitsschnaps - Sewostionischnapsl

Getreide - Troad

Getreide schneiden - Troadschneidn

Getreidebutte - Troadbidl

Gewächs am Körper oder einer Frucht - Gwaxd 's

Gewand: formloses Gewand - Kuttn

gewiss - gwiß

Gewitter - Hochweda

Gewohnheit - Gwoh(n)heit/Gwoh(n)ha

Gewürge, zu viel Arbeit, materielle Not - Gwirg, 's

Gewürze: versch. gemahlene Gewürze - Gstipp

Gewürzkräuter für die Beize - Boazkraidl

Gewürznelken - Rassnagei

gibt - geit

Gicht- und Rheumamittel - Formgeist

gierig essen - janggern

Glasvitrine - Glöserkastl

glatt, rutschig - haö

glattes Mehl - Beidlmöih

glattstreichen (Wolle glattstreichen) - datschn

Glaube - Gla(b)m

glauben: an etwas Unerfüllbares glauben - o(n)eglabm

Gleitrinne - Riesn, d'

Gletscher - Kees, Keis

Glocke für Schafe und Ziegen - Schaipagloggn

Glück gehabt, Wörter reimen sich - reimig

Glück, Wohlergehn, Fruchtbarkeit, Gesundheit - Reim

glühend - glea(n)tig/gleahnd

Glühwürmchen - Johonnskäfal

golden - goida(n)

goldgelbes Fingerkraut - Schmoizbleamö

Gott - God / God vagöit's: vergelt's Gott, danke / Griaß di God: Grüß Gott / Pfiat di God: Auf Wiedersehen / höif dir Gott: Gesundheit!

Gott: tröst ihn Gott (den Verstorbenen) - trestn God

grämen - gra(n)

grämen (sich grämen) - ochitoa(n)

Grammelknödel - Groiggnknödl

Grammeln - Groiggn

grantig, schlecht gelaunt - zesig / zeanggisch / fei(n)zig/

grantiger Mensch, Grantscherben - Grantscherm / Grantkiwö / Fei(n)zloch / Fei(n)zleng

Gras ausstreuen - gorbn

Gras, das nach dem Getreideschnitt nachwächst - Riger

Gras: hartes, kurzes Borstengras, Bürstling - Schwickn

Gras: Vormahd: erste Mahd im Sommer (Upzg.) Vo(r)grous, 's

grasen - grousn

Gräten, Spelzen - Gradn / Gratn

greifen - tatzen / o(n)totzn: angreifen / Potzenstecken: Schulstock

Grimmasse, Blitz - Scheangger, a

Grippe - Dusl

grippig, dämmrig - duslig

grob - beanggad

grob - u(n)hasn / gonz ebbas Hasns: etwas ganz Feines / Der is nit gonz z'hasn: Ihr ist nicht ganz zu trauen.

grob - rupfan / a rupfana Loder: ein grober Kerl

Grobiane, ungehobelte Burschen - Beanggn

große Fichte, Schiedsrichter beim Ranggln - Schermtax

große, weite Schritte machen - grotn

Großknecht - Bauknecht

Großmagd - Baudirn

Großmutter - Muater

Großmutter /Großvater - Ah(n)l, d' / da Näh(n)l

Großsprecher - Windbeidl

Großsprecher, Großtuer - Ra(r)beidl

großsprecherisch sein - 's Mauö z'voi nehma

Großvater - Voter

Grube - Gumpm

Grummet, zweite Heuernte, zweite Mahd - Groamat

gründen, etwas einrichten - stiftn / ausstiftn: Kind zu anderen Leuten in Pflege geben

Gründonnerstag (Opzg) - Weichnpfinztog

Grundwasserbrunnen - Schlogbrunn

grünen - vgroa(n)ln

Grünspecht - Gießvogl

Gruppe (Brauchtumsgruppe) - Pass

Guckerl, kleines Fenster - Giggerl, 's

Guckloch / Kuckuck - Gugg / da Guggetzer,

Gurt, Gürtel - Guschd, Gischdl / midn Gischdl kemma: züchtigen

gut - bos/bous