W 

Wache halten - wachtn / Leich wachtn: Totenwache / Leichwachterin: Totenwächterin, Vorbeterin

wacheln, winken - wachö'n / Hoder- / Hodrerwachö: treuloser Mensch

Wacholder- Kranawitt

wachsen -  woxn

wackeln - naggötzen / woggln

Wackliges (etwas) - Gorgglwerch, a / Gnaggötz, 's

Waden - Wadl / Wa'l

wählerisch sein - sochög sei(n)

wahnsinnig  - loppat / loppat sche(n): sehr schön / loppat vü Leut: sehr viele Leute

Wald - Woid

Walderdbeeren (Upzg.) - Rotbö / Ropö  

Waldstück - Schochn

walgen, purzeln, kugeln, wälzen - woign

wallfahrten - woifohschdn

wälzen, rollen - wuzln

Wampe, Pansen - Wompm / Wompaleng: Mann mit Bierbauch

wandern (der Höhe zu) - aufdurch roasn  

Wandgestell. Bord f. Schüsseln, Teller - Schisslrom

wankelmütig sein, launisch sein - boisig sein

wäre - wa

warten - boatn

warten: etwas kaum mehr erwarten können - schiaga vazipfön

warten: langes Warten - herboatn

Waschbrett: geripptes Waschbrett - Rumpö, d'

waschen: sich waschen - zwogn / zwougn / zwouchn

Waschzuber - Zwagstözl

Wasser- oder Stoppelrübe - Soachrua(b)m

weben - wirchn / Grabwircher: Totengräber

Wechseln des Arbeitsplatzes zu Maria Lichtmess - schlenggan / Schlenggertog: Maria Lichtmess

Wecken Brot - Wöggn / Wöggei / Wöggl / an roggan Wöggn: Roggenwecken / a sauberer Wöggn. hübscher kräftiger Bub, liederlicher Bursch

Wedel - Wodl / Wol /  Sprengwo'l: Weihwasserwedel

Weg- Weig

weg - weck / weckblosn: wegblasen / weckschlinggan: verschlingen / wecktoa(n): weggeben / weckzwogn: wegwaschen / weckstroafn: wegstreifen, entfernen

weg, her vom - do(n)cha / do(n)a / do(n)ö geh(n): einem Nebenerwerb nachgehen  

Weg: steiniger Weg - Gstean(n), a  

wegbringen - valiefern

weggeben - wecktoa(n)

wegstreifen, entfernen - weckstroafn

wegwaschen - weckzwogn

wehen - flanggln

wehklagen, leise jammern, - wauwötzn/wauwan

wehklagen, wimmern - woißln

wehren - dawöhn

wehrhaft, sich voll einsetzend - wöhla

weibliches Kalb - Kiaßn / Kiaßl / Kiaßkaiwö / Kuskaiwö

weich, klebend - batzig

weich, leicht angerührt - le(n) / a lŠ(n)s Oa: ein weiches Ei

Weide - Woad

Weide, Tratte - Drotn / Droudn /s' Dradl

Weideplatz - Haitl / Hoit, d'

Weihbrunnen - Weichbrunn

weihen - weichn

Weilchen -  Boisei

Weile - Bois

Weiler, Dorf - Derfö

weinen - reah(r)n

weinen, speicheln - trenzen / treln / Trenzhangerl: Lätzchen

weinen: einer, der viel weint, verweintes Kind - Reabeidl

weit: sehr weit - endsweit

weit: sehr weit entfernt - zweidigsd

weitester Schuss beim Eisstock weitschießen, Trophäe für Eisstockschützen - Gampske, dö

Weizen - Woaz

wenig- wenk / frei a wenk a Gaudi: ziemlich viel Spaß

Werktag - Werchtoug

werfen - schmeißn

werfen, ausheben, umstülpen, lüften - lupfen / umlupfen: umwerfen / o'ilupfn: hinunterwerfen / en Huat lupfn: Grüßen durch Heben des Hutes  

werfen, fallen, umwerfen - kei(n) / s' Weder keit um: Wetterumschwung / z'kei(n): sich zerstreiten / z'keit sei(n): mit sich selbst zerworfen sein

werfen, gebären (ein Rößl tot werfen) - fü(ll)n / hi(n)fü(ll)n / Mutterstute / Fü(ll)stuatn/Fü(ll)mirch

Werkbank - Hoanzlbonk

Wermut - Wirmat

Wespe - Wasp

Wespenschwarm - Wapsach

Wespennester - Wapsnbauschn  

Wetter - Wetter / Weder / Weider, 's/ 's Weider weascht hi(n): Wetterwechsel kündigt sich an / s' Weder keit um: Wetterumschwung / a losads Weder: unbeständiges Wetter

wetterfühlig - wedarög

Wetterkerze - Wedaköschz

Wetzer - Ziwötzer / Zibötzer

Wichtigmacher - Gschaftlhuaber

Wichtigsein, Begeisterung - Wicht, da / Wicht-Rudi: Rudi der Wichtigtuer

Wickelkind - Faschpoppn

widerborstig, gegen die Haarlage, gegen den Bürstenstrich - widerhaleng

widerspenstig - stödig

widersprechen - einihou(b)m

wiederkäuen - itruckn / hi(n)druckn

wiegen, in den Armen wiegen, Kinder in den Arm nehmen - hoppan

Wiese mit Wechselwirtschaft - Egaschd, d'

wild, ungezähmt - wüd / 's wüd Gjoad, 's: die wilde Jagd

Wildblut - Schwoaß, da

Wildschütz - Wüdschitz

wimmeln, sich hektisch bewegen - wuseln /  umandum wusln: wimmeln (z. B. Ameisen), sich hektisch bewegen

wimmern - humpfan

Windeln - Kindshuttn  

Windwurf - Windlah(n)

winken, marschieren - wachln

Wirbelwind - Ra(d)lwind

wird - weaschd

wirklich? - awoi?

WirtWiaschd

wissen - wissn / is eh leicht gwisst: leicht zu verstehen / ebban z'wissen mochn: jmd. verständigen / eahm wa woihtan wissen: ihm wäre zu tun darum

wohl - woih

wohl getan (Bekräftigungswort) - woihtan / woihtan an z'großn Schuach hobm: über die Verhältnisse leben

wohlig warm - bachelwarm

Wohnung wechseln, umziehen - fötzen

Wolle - Go(r)n, Gou'n

Wollknäuel - Gou'nknoiei

Wolltatsche - Datsch

Wort - Woschd / Weschdl, 's

Wort der Bekräftigung: ungemein, sehr stark - saggarisch

Wörtchen - Weschtl

Wörth: in Wörth bei Rauris - Wöschd, 'z

Wuchteln - Roh(r)nudl

Wundkruste, Ampferblätter - Bletzn

Wurst - Wuschd

Würstelsuppe - Wischtlsuppm

Wurzel - Wuschz / Wuschzl / Wischzei / Wischzlwerch: Suppenwurzeln (Karotten, Petersilie, Sellerie) / Irrwuschz: im Volksglauben eine Wurzel, die Unglück bringt / Wuschz: Frau, die übermäßig viel arbeitet / Zwiederwuschz: grantiger Mensch / umwuschzn: viel arbeiten

wütend, aufgebracht - winig