Z

zäh - zach / a zacher Loder: einer, der viel aushält / a zacher Zechn: ein ausdauernder, widerstandsfähiger Mann / a Zachling: einer, der Mühsal verbreitet

zahlenzoin

zähmen, mit etwas zu Rande kommendabantln

Zahn -   Zohnt

 zanken, necken - zanggln / zeanggisch: übellaunig

Zappel, Sapin - Werkzeug zum Wegziehen von Holzstämmen - Zappö/ Zappöhöb: Zappelstiel

Zappler - Zappelphilipp      

zart besaitet, empfindlich - Zuschpal, a; zaschdig / koitzaschdig: gegen Kälte empfindlich / hoaßzaschdig: gegen Hitze empfindlich / o(n)geih-zaschdig: gegen Berührung empfindlich

zäumen - zama

ZaunHog, Houg / Zau(n)

 Zaun herstellen, Zaun reparieren - zain / Zaunzoig: Materialien für den Pinzgauer Zaun

zäunen, stapeln, zusammenrechnenzoan

ZaunkönigZau(n)schlipfer

 Zaunlücke mit LegstangenLöggn, d

Zauntor, Sägegatter  -   Godan

Zaunzubehör: Materialien für den Pinzgauer-ZaunZau(n)zoig

zausen, die Meinung sagen - oan herriffön

zehn  -  zöchn

Zehnschillingstück - Zöchner

zeihen, bezichtigen, verdächtigen  - zeichn

Zeit, Zeit haben: dawei hobm / sich Zeit nehmen: dawei nehma

Zeit: lange Zeiten, lange Strecken - Röckn

Zeitung  -  Zeideng

zeitweiligboisnsgweis / boisig sei(n): manchmal gut, manchmal schlecht gelaunt sein

Zell am SeeZöi

Zeller BürgerZöi / er, dö

Zelten, Weihnachtsbrot - Zätn / Zöitn

zerbröckeln - z'bröckön

zerbröseln - z'mudern

zerdrücken, zerknittern  - zawuzln

zerknittert seinz'maungg sei(n)

zerrauft - zodig

zerrauft: einer, der zerrauft,  ungepflegt ist Zodlbok / dahi(n)zodln: gemächliches Gehen (zockeln)

zerreißen,  zreißn / nix mehr dazreißn: arbeitsunfähig / Zreißn soid's di!: Gesundheit!

zersausen, zerrütteln - zridln / 's Go(r)n is zridlt: zerzauster Wollknäuel

zerstören, gewaltig arbeiten - umwerkn

zertreten - tscherfön

zerzaust: arg zersausttschodaropfat

zetten, etwas verstreuen, verspritzen zötn / vazötn: verstreuen, verspritzen

Zettel, Blatt  - Zöttl / Zödl / Paderzödl: Trauerparten / Notnzödl: Notenblätter / Zödlwerch / Zödlach: Zettelwirtschaft

Zeug. Sache, Habe - Zoig, s / Zoig und Soch: Hab und Gut / ba Zoig sei(n): anwesend sein / ebbas zan Zoig bringa: das Nötige herbeischaffen / frembs Zoig: Ausländer

Zicklein. weibliches Zicklein - Hedl / Hettl

ZiegeGoaß

Ziege, GestellGoaß Bock / Jätgoaß: Gestell zum Abstellen eines Korbes beim Getreidejäten / Goaßl, s: schmaler, einspänniger Schlitten mit Reitsitz

Ziege: hornlose Ziege, hornloses Schaf - Homö

Ziegenbock: kastrierter Ziegenbock, Mönch - Minec

 Ziegenmilch - Goaßmüch

ziehen - ziachn / o(b)ziachn: ausziehen / Hoiz-Ziachn: Holzziehn / Ziachschlidn: Ziehschlitten

ziehen, er zieht  -  ziagn, zoicht

ziehen: an den Haaren ziehntschopfn / tschowanoggln

ZiehgerätZiachfergl

Ziehharmonika - Zugin / Ziach

Ziellosigkeit - Umandumschafön

Zielschießen beim Eisstockschießen    Glod- / Gloudschiaßn / a glods / glouds Maßl: ein zielsicheres Maß haben

ziemlich, sehr (Verstärkungswort)      toi / toi groß: ziemlich groß

Zinken Zuaggn / Ziaggei: kleiner Zinken

Zinken: kleiner Zinken - Ziaggei

Zins, SteuerStoier

Zipfel - Zipf / Zipföhaubm: Zipfelmütze / schiaga vazipfön: etwas kaum mehr erwarten können / Hondwerkszipf: Handwerksbursche

Zipfelmütze - Zipföhaubm

Zirbelkiefer - Zirm / Zirmtafer: Vertäfelung aus Zirbenholz

zittern - glodan / an Glodarer kriagn: am ganzen Körper zu zittern beginnen

Zitze - Tuttn

ZornRapö/ rapön: rappeln, sich aufrappeln, verbohren / Arbeitseifer: Wann mi da Rapö pockt.

Zorn - Zo(r)n

zu - zua / zuahöiffn: mithelfen / zuaklau(b)m: etwas Gutes zukommen lassen / zuamocherisch: anschmiegsam / a zuamocherische Möitz: Schmeichelkätzchen / zuanochtn: Nacht werden

zu beneiden z'nei(d)n/ nix z'nei(d)n: nicht zu beneiden

zu kurz - z'kuschz

Zuber - Söchter / Zwogsöchterl: Waschzuber; Zuber, niederes Holzschaff,

Gefäß aus Holz  - Stoz / geistig Minderbemittelter, Idiot / Zwagstözl: Waschzuber

züchtigen -midn Gischdl kemma / herfisln

züchtigen, an den Ohren ziehen, beutelnbeidln

Zuckerbüchse - Zuggertegei

Zuckerstück - Zuggabröckö

zuerst - zeaschd

zügeln, aufziehen - zigln / a guader Zigl: gute Nachzucht / zuchtgeitig: schwer erziehbar

zuhören - losn

zuknöpfen - knaffön / knapfön

zurechtkommen, mit sich selbst nicht zurecht kommen -sih nit daföi'an,

zurückgeblieben, hinterschattig, hinterwälderisch - hinterschadög / vapiglt / vabidlt

Zurückgebliebener (ein im Wachstum Zurückgebliebener) - Geggaling

zurückgebliebenes Tier (Schaf) - Bidleng / Bigleng

zusammen - zsomm / zsommloatn: zusammenführen / zsommkunna: sich gut verstehen / plannig zsommrichtn: sich hübsch anziehen / ofanz zsommrichtn: unpassend anziehn / flaggisch zsommrichtn: marktschreierisch kleiden / zsommster(b)m: verdorren, absterben / zsommtrumö

zusammenklammern - zsommklompan

zusammentrommeln - zsommtrumön

zuschütten, verdrängen - zuakraö'n

zusetzen, belästigen - bösla toa(n) / ont toa(n)

Zustimmung, Bekräftigung, ja  seig woih

zuweg kommen - zwegn / zweign kemma

zwei: die beiden Männer - zwee, di

die beiden Frauen - zwo, dia

zweifelhaft - haarig

Zweige von Nadelbäumen, Nadeln der Bäume Grass, s / Lärchngrass, s: Lärchennadeln 

Zwiebel - Zwiefö/ zwiefön: strenge Erziehungsmaßnahmen ergreifen

Zwischenraum, Spielraum - Spazi