S

Sa(n)s/Sans, d' - Sense

Sa(n)sschmied - Sensenschmied

saggarisch - Wort der Bekräftigung: ungemein, sehr stark

Sagler - Sägewerksbesitzer

Salòt - Salat

Sam - Saum

Sam, de - die Last

sama - säumen, Saumverkehr

sand/send/hend - sind

Sau-Goi - Schweinsgalle, Heilmittel gegen Erfrierungen

Saubremma - große Bremse

Saubrod - Schweinefutter

Saubrodsöchter - Behälter für Schweinefutter

sauma - von der Arbeit abhalten

saumsaöig - saumselig

Sautreibm - Spiel

Saututtn-Stechn - Spiel

Schà - Schere, Giebel bei Heustadeln

Schab - Strohbündel / Bamerlitzn / Schab-Bi: Strohbühne: Raum oberhalb der Tenne

Schaffö - Schaff

Schafler/Schaföa/Schaffa - Schafhirte

Schafö, s - Schaf / umandumschafön: Ziellosigkeit

Schaföbauch - einer, der dummes Zeug redet

Schaipagloggn - Glocke für Schafe und Ziegen

schaipern - lärmen, scheppern

Schandarm/Schantinger - Gendarm

Schaöei - Schälchen

schatzn - miteinander reden / Gschatzat: Gerede / Laa(r)schatz: leeres Gerede / Schatzgodn: eine Frau, die ..., Quasseltante

Schaz ho(b)m, an - Vertrauen haben, hochschätzen / Auf dö noimodisch Kost ho i koan Schaz: Gegen die neue Küche bin ich skeptisch

sche(n) - schön

sche(n) toa(n) - einfühlsam sein

Schea - Scher, Maulwurf

Scheangger, a - eine Grimmasse, Blitz

scheanggn - das Gesicht verziehen

Scheaschz - Scherz, Ende vom Brotlaib

Schebberl - Kinderrassel

scheichn/scheikn - scheuen, etwas befürchten / Scheichn hobm: scheuen, etwas befürchten

Scheidl/Scheitl, 's Holzscheit

scheikög! - Ausruf des Erstaunens

Schepserne, 's - Schaffleisch

Scherm - Viehunterstand

Schermtax - große Fichte, Schiedsrichter beim Ranggln

schewan/scheppan - rasseln

Schi'haggl - Schürhaken

schi'n - schüren

schiach - häßlich, angsteinflößend

Schiachperchten/Schiachn - Brauchtumsfigur

schiaga - fast

schiaga vazipfön - etwas kaum mehr erwarten können

schiaßn - schießen

Schicht lossn - Arbeit beenden, versterben

Schintln - Dachschindeln

schintn - schinden, rackern, plagen

schintn/schäpsen - Abziehen der Rinde von frischgefällten Bäumen

Schisslrom - Wandgestell. Bord f. Schüsseln, Teller

Schitz - Schütze / a lauder Schitz: treffsicherer Schütze

Schitzn, d' - Schützen

schlachtign - ein Tier schlachten

Schlanggl - pfiffiger Bub / umdrahder Schlanggl: listenreicher Bursch

schlanggln - sich durchschlängeln

Schlanzn - Schleim

schledan - schwemmen der Wäsche

schlein - beeilen / Tua schleinig!: Beeile dich!

schlenggan - Wechsel des Arbeitsplatzes zu Maria Lichtmess / Schlenggertog: Maria Lichtmess

Schlenggertog - Maria Lichtmess, Arbeitsplatzwechsel

schleppm - schleppen

schliafn - durchkriechen

Schlidn - Schlitten

schlinggan - schlenkern

schlintn - schlucken, hinunterschlucken, hinunterschlingen

Schlipfbladl - selbstzubereitete Teigwaren

schloaggötzen/schluaggötzen - schlürfen

schloakn - heimlich jemandem etwas zustecken

Schloapf, a - Schimpfwort für bestimmte Mädchen

Schloapf, d' - Schlitten, bes. zum Ziehen von Baumstämmen

schloaßn - schleißen, abwetzen, abnutzen

Schlof/Schlouf - Schlaf

Schlogbrunn - Grundwasserbrunnen

schlögn - Tier vor Schlachtung betäuben

Schluf - enge Spalte, enge Gänge

schlurfötzen - schlürfen

schmeißn - werfen

schmöckn - schmecken, riechen

schmoi - schmal

Schmoiz - Schmalz, Butter

Schmoizbleamö - goldgelbes Fingerkraut

Schmoizknoin - Butterstriezel

Schmoizkost - gebackene Speisen, Schmoizkost

Schmoizwosch-Schissl - Butterschüssel zum Buttern

schmotzen - schmettern, verputzen

Schnaggl - Schluckauf

schnaggln - andauerndes Knacken, Einklinken / Ba dia zwoa hot's gschnagglt.

Schneid, d' - Mut, Kühnheit / Schneidfeder: Trophäe für einen Hogmoar / oan d' Schneid o(b)kaffn: zeigen, dass man der Stärkere ist / a schneidiger Teifö: einer, der sich was traut / schneidern: jemanden im Spiel total besiegen

Schniafler - Schnüffler, neugieriger Mensch

Schnidlach - Schnittlauch

schnö'n - schnellen

schnoatn - Äste vom Baum ab- oder herausschneiden

Schnoin - Schnalle, Gürtel- oder Türschnalle

Schnoper toa(n), an - Luft schnappen

schnopm/schnapm - schnappen, fangen / iberschnappm: durchdrehen /ei(n)schnappm: beleidigt sein / a gschnappige Weis: schnippische Art / an Schnoper toa(n): Luft schnappen / an Schnofi ziagn: bös dreinschauen

schnorfn - schrumpfen, zusammenziehen

Scho'kruck - Arbeitsgerät zum Entmisten

scho'n - auskratzen / en Scherm ausscho'n: den Stall ausmisten

schö'n - benachteiligen

Schö'n, d' - Schale

Schochn - Waldstück

Schoft/Schouft/Stob - Schaft, Rechenstiel

schoib! - schieb!

schoich/schäch - scheel, schief

Schöicher - einer, dem nicht zu trauen ist

Schoik - kurze Jacke

Schoniggl-Wuschzn - Sanikel-Wurzeln, Heilkraut

Schopfn - großer Schöpflöffel

Schorger - das Ausgescharrte = Mist

Schosser - Helfer auf der Alm, Senner

Schottn - Milchprodukt

schraufn - schrauben / Er hot sih gschrauft: aus dem Staub gemacht

schredln - einen Bau in Schrotbauweise ausführen / gschredlt: aus Baumstämmen zusammengefügt

Schrefö - Kleinholz

schrefön - Zerkleinern des Holzes

schrefön/schrepfötzen - viel reden

Schrepfötz - andauernd plappernde Frau

Schrot - vorspringende Kante im Blockbau

Schrotköpf - Schrotköpfe

Schuach - Schuh

Schuach zsommschloapfen - Schuhe ganz abtragen

Schuachnögl/Huafnögl - Kaulquappen

Schuaster - Schuster

Schuasternagei - Frühlingsenzian

Schui - Schule / schuiramaßig: sich wie Schüler benehmen / ausgschuaöt: Schulzeit beendet

Schuidirndl - Schülerin

Schuipok - Schultasche

Schurfei - dünne Holzstämmchen

Schuß, nit zschuß kemma: nicht rechtzeitig handeln, zugreifen

schutzn - schaukeln

Schuwer - Schublade

schwa - schwer

Schwadoch - steingeschwertes Schindeldach

schwanzn - schwänzen, aneifern

Schweitzgerl, 's - Gänseblümchen

Schwendter - Senner, der Niederholz abholzt

Schwendtkraö - krallenartiges Beil zum Schwenden

Schwentleng - Kniestrümpfe ohne Fussteil

schwentn - schwenden, Almboden von Gesträuch befreien

Schwickn - hartes, kurzes Borstengras, Bürstling

Schwicknpickö - kurze Sense

Schwindsucht - Tuberkulose

schwintn - weniger werden, sich zusammenziehen

Schwitz - Schweiß

schwitzn - schwitzen / Fensterschwitz: Beschlag an Fenstern

schwoabm - schwemmen /außerschwoabm: Holz triften / vaschwoabt: ein Weg durch Regen vermurt /schwoabbn(Wäsche): durchspülen / Gschwoabbat: schmutzige Brühe

Schwoaf - Schweif / zidern wia a Lampöschwoaf: zittern

Schwoaß, da Wildblut

Schwoaßbleamö - Kohlröserl

Schwo(b)m/Schwou(b)m 's- chwarze Küchenschabe

Schwoderer - geistloser Vielredner/schwodern: einen Wasser- oder Redeschwall loslassen / schwodaschd, es: es regnet stark

Schwoderwerch - Redeschwall

schwoschz - schwarz

Schwoschz, da - Kaminkehrer

schwoschzalat - schwarz geworden, angebrannt

Schwoschzbö - Heidelbeeren (Pongau)

Schwoschzei, a - dunkelhaariges Kind

Schwouder/Schwodnrechn - Maschine für die Heuernte

Sedl/Sel, 's - Lagerplatz für Tiere auf der Alm

Sefa - Sophie

Sefal, 's - kleines Rinnsal

seig scho(n) - ja

seig woih - Zustimmung, Bekräftigung, ja

seig woih nit - Ablehnung, nein

selig/saöig - selig

Sewostio(n) - Sebastianstag, Gesundheitspatron

Sewostionischnapsl - Gesundheitsschnaps

siadn - sieden

Siaßwuschzln - Tüpfelfarn

sinnig, oa(n)sinnig / a oa(n)sinnigs Ha: Heu, das an einem Tag trocknet / widersinniges Hoiz: rechts gedrehtes (Zaun)holz / nochsinnigs Hoiz: linksgedrehtes (Schindel)holz

Soa/ö - Seil

soachn - Wasser lassen, pinkeln

Soachrinn - Abflussrinne für Harn

Soachrua(b)m - Wasser- oder Stoppelrübe

sochög sei(n) - wählerisch sein

Söchter - hölzernes Gefäß / Mann ohne Schneid

Söchter - Zuber / Zwogsöchterl: Waschzuber

Sodl - Sattel

Sög - Senke

sogn - sagen / ei(n)isogn: abrechnen, jmd. die Meinung sagen /

Soi'n/Sö'n - Holzknechtsölde, Rinderhütte

Soi/Sä, d' - Seele / Oiersöin: Allerseelen / orme Söi: unerlöste Seele

soidst - du sollst

Soier - Söller, Vorhaus im 1. Stock

Soifei - Salbei

Soim - Salbe

söim - selber

Soißn - Marmelade / Granggn-Soißn: Preiselbeer-Marmelade / Soißnwosser: Marmelade in frischem Wasser

Soivn - Salve

söiwa - selber

Soiz - Salz

soizn - dem Vieh Salz geben

Sollhäusl - kleineres Häuschen für Handwerker

Som/Sum - Same

Sommat - Samt

Fischda - frisch gewaschene, hübsche Schürze

sopfetzen - Geräusche beim Gehen durch Sumpf

Soug, a - Sägewerk

span - mit jemand gut umgehen können, motivieren

Spazi - Zwischenraum, Spielraum

spè - sperrig, wenig bekömmlich, trocken, hart, vor Trockenheit, bitter / spè rödn: frotzlerisches, hinterhältiges Reden / spè gehn: etwas geht schwer

Spe(n)leng - Ferkel nach der Entwöhnung

spedan - bremsen beim Rodeln

Spei'n, da - Torverschluss durch einen verschiebbaren Stecken

spei(b)m - erbrechen, spucken / a d' Hond spei(b)m: anhaltend fleißig arbeiten

Speikmandl - grasumwickelte und bekleidete brauchtümliche Spottfigur

spen - der Muttermilch entwöhnen

Speng - Absperrung / ei(n)spenga: etwas ist zu eng

Sperl - Sicherheitsnadel

Spimm - Spinne / Spiwött: Spinnwebe / Spinner: Verrückter

Spinner - Verrückter / verschnittenes Stierkalb

Spitoi - Altersheim

Spiwöttn - Spinnweben

spoggln/spokan - mit Murmeln spielen

Spong - Spange

spradern - spritzen

spred - spröde

Spreizbeidl - einer, der sich aufplustert, seine "Federn" spreizt

Sprengleng - junge Fichtentriebe / Sprengleng-Henög: Fichtensirup

spritzn, Briah spritzn: Jauche ausbringen

sprotzn - hervorstrecken

Spruchbeidl - Sprücheklopfer

Spui/ei - Spule

Spui/Spuin - Spule / Zwirnspuiei: Zwirnspule

Spuin - künstliche Holzrinne, Spule

Spund - Holzzapfen als Fassverschluss

stampern - aufjagen, verjagen

Stanggalantzgö - hoch aufgeschossener Bursch

Stanggarer/Stanter - Eisengestell für Schüssel

stangln - mit Stange etwas herunterholen

Stantaling, - ein Herumsteher

Stanzn - Gelsen

stassn - stehlen

ste'n - nachfragen, nachbohren

Ste(r) - Stör

Steftn - Stift

steh(n) - stehen / a guade Steh: Standfestigkeit /

Stempm/Stempö/Stipfö - Pfosten, Pfahl

stessn - auf einen Fehler aufmerksam machen

sti'n - stierln, wühlen, herumstochern

stichöhaarig - weiße Haare im Fell eines Pferdes

stickö - steil

Stiegl - Überstieg über den Zaun

Stieglhuper - erotische Lieder

Stiergnack - starker Nacken

stiftn - etwas gründen, einrichten / ausstiftn: Kind zu anderen Leuten in Pflege geben

Stingei - Halm

Stingl - Stengel / den hot's gstinglt: er ist gestürzt

stinken - übel riechen / dö Mauöstinkadn: die mit üblem Mundgeruch Behafteten

stixna - klagen, tadeln, schimpfen, hetzen

Stizei, 's - Manschette bei Hemden, ...

stoa(n)zritt - leidenschaftlich Steine sammeln / arg beleidigt

Stoa(n) - Stein / a Gstean(n): steiniger Weg

Stoa(n)go(d)n - Speisekammer

Stoa(n)rosn-Gstaid - Almrosengesträuch

stoan - Steine auf der Wiese einsammeln@

stödig - widerspenstig

Stodl/Sto'l - Heustadel

Stodler/Sto'ler - Knecht, der Heu im Stadl verteilt

Stoff - Christoph

Stoi'n - Ablage- oder Stellbrett

Stoier - Zins, Steuer

Stong - Stange

stoßn - stoßen / aufastoßn: eine Kränkung ausdrücken

Stoudinger - Stadtbewohner

Stoz - Zuber, niederes Holzschaff, Gefäß aus Holz / geistig Minderbemittelter, Idiot / Zwagstözl: Waschzuber

Stozmodl - Idiot

Stra' - Stroh, Streu / Stra-Lockn: nasse Wiese / Stra heign: Streu einbringen

Strau(b)m - Schmalzgebäck, Eisschollen

Stren - Strähne

striegln - Pferde, Kühe bürsten

Strizei - kleiner Strutzen Brot

Stroh, 's - Stroh

Strohpotschn/Grouspotschn - Hausschuhe

Strohschab - Strohbündel

Struwö - Gesträubeltes / gstruwöt: struppig, kraus, wirr

Struzn - Strutzen Brot / Strizei: kleiner Strutzen Brot

Stu'm - Stube / Stiwei: Stube / Stu'm-Ofen: Stubenofen

Stui - Stuhl / Schuasterstui: dreibeiniger Stuhl / Möich-Stui: einbeiniger Melkstuhl

Stupp, 's - Puder, fein gemahlenes Pulver / Gstipp: versch. gemahlene Gewürze / Zimmatstupp: Zimtpulver / Nageistupp: Pulver aus Gewürznelken / Alipatika-Stupp: heilkräftiges Pulver aus der Apotheke

Su'l - Angewohnheit

Suchd, d' - Verkühlung

sudln/suln - sudeln, langsam ,umständlich arbeiten

sumpan - sinnieren

Sunn, d' - Sonne / Sunnawend, d': Sonnenwende / Sunnseit: Sonnenseite / Sunberger Baierl: Bauer auf der Sonnseite / Sunawendfoier: Sonnwendfeuer / Sunawendkäfal: Glühwürmchen,

sunnig - sonnig

suppigen - Jauche ausbringen

Suppm - Suppe, Milchsuppe, Jauche

süwan - silbern