Z

z'bröckön - zerbröckeln

z'kei(n) - sich zerstreiten, jmd. verärgern / z'keit: mit sich selbst zerworfen sein

z'kuschz - zu kurz

z'lexna - Undichtwerden von Holzgebinden

z'maungg sei(n) - zerknittert sein

z'mudern - zerbröseln

z'nei(d)n - zu beneiden / nix z'nei(d)n: nicht zu beneiden

z'oa(n)zeng/z'oa(n)stn - öfters

za(n)weit - ganz weit

zach - zäh / a zacher Loder: einer, der viel aushält / a zacher Zechn: ein ausdauernder, widerstandsfähiger Mann / a Zachling: einer, der Mühsal verbreitet

Zacher - Tränen

Zacher/Zacherl - Tränen (Upzg.)

Zachleng - einer, der Mühsal verbreitet

Zaggn - Spitze

zain - Zaun herstellen, Zaun reparieren /Zaunzoig: Materialien für den Pinzgauer Zaun

zama - zäumen

zanggln - zanken, necken / zeanggisch: übellaunig

Zappö - Sapin, Sapel: Werkzeug zum Wegziehen von Holzstämmen / Zappöhöb: Sapelstiel

Zäs - schlechte Laune

zaschdig - zart besaitet, empfindlich / koitzaschdig: gegen Kälte empfindlich / hoaßzaschdig: gegen Hitze empfindlich / o(n)geih-zaschdig: gegen Berührung empfindlich

Zätn/Zöitn - Zelten, Weihnachtsbrot

Zau(n) - Zaun

Zau(n)schlipfer - Zaunkönig

Zau(n)zoig - Materialien für den Pinzga-Zau(n)

Zeangg - schlechte Laune / Zeanggischer: ein Übelgelaunter

zeanggisch - übellaunig / zanggl: zanken, necken

zeaschd - zuerst

zeckfoast - sehr fett

zeichn - zeihen, bezichtigen, verdächtigen

Zeideng - Zeitung

Zodlbok - einer, der zerrauft, ungepflegt ist /dahi(n)zodln: gemächliches Gehen (zockeln)

Zes/Zeangg - üble Laune /Grant/Wutzl/Fei(n)z

zesig/zeanggisch/fei(n)zig/ grantig - schlecht gelaunt

Zeschgaleng - formlose Dinger

Zettach, 's - Latschen, Legföhre (Opzg.)

zi'anggen - Heu zerschlagen, lockern

Ziachfergl - Gerät zum Ziehen

ziachn - ziehen / o(b)ziachn: ausziehen / Hoiz-Ziachn: Holzziehn / Ziachschlidn: Ziehschlitten

Ziaggei - kleiner Zinken

ziagn, zoicht - zieht

zibötzen/ziwötzen - herumwetzen / Ziwötzer/Ziwötz: einer, der herumwetzt

zickn - mit kurzem Stoß berühren

zigln - zügeln, aufziehen / a guader Zigl: gute Nachzucht / zuchtgeitig: schwer erziehbar

Zigöß - Speisglocke (aus Zinn)

zima - dünken, meinen, fühlen

zina - sich ärgern, sich erzürnen

Zinn laitn - Sterbeglocke läuten

Zipf - Zipfel / Zipföhaubm: Zipfelmütze / schiaga vazipfön: etwas kaum mehr erwarten können / Hondwerkszipf: Handwerksbursche

Zipföhaubm - Zipfelmütze

Zirm - Zirbelkiefer, Zirmtafer: Vertäfelung aus Zirbenholz

Zistl - kleines Körbchen, einer, der nicht voll genommen wird / Omerzistl: jmd., der naschhaft ist

zizln - jmd. irgendwohin locken

znicht/zniacht - schwächlich / Zniachtleng: ein schwaches Geschöpf

Zo(r)n - Zorn

Zoa(n)l, 's - geflochtenes Körbchen zum Aufsammeln von Steinen

zoa(n)weis - haufenweise

zoan - stapeln, zusammenrechnen

zoasn - bewegen / an Zoaser mochn: eine flüchtige Bewegung machen, eine Richtung andeuten

Zoch - dickköpfiger, wenig beweglicher Mann

zoch/zouch - lästig, mühsam / a Zöchn hobm: nicht nachgeben / Zachleng: einer, der Mühsal verbreitet

Zochn - Docht

zöchn - zehn

Zöchner - Zehnschillingstück

zodat - nicht ordentlich gekämmt, struppig / dö Zodatn: die unordentlich Gekämmten, Hippies / Zodlbok: ein Zerraufter, Ungepflegter

Zoder - eine lange Reihe / Kiahzoder: Kühe, die in einer Reihe gehen

zodern/zoi/ern - etwas nachziehen, herumtragen

zodig - zerrauft

Zodlbok - einer, der zerrauft, ungepflegt ist

Zödlhock - kurzes, breites Küchenmesser

Zödlkraut - frisches Kraut als Salat

Zodn - Haare / an Zod hobm/zodig: : ungekämmt sein

zöggan - schwer tragen / Schuizögger: Schultasche

Zögger - Korbtasche / zöggan: schwer tragen / Schuizögger: Schultasche

Zoggln - Strohpatschen

Zogl - schmale, spitz zulaufende Feldstreifen, Schweif, Schwanz / ei(n)zoglt: Schweifansatz einer Kuh ist eingesenkt (= ein Tadel)

Zohnt - Zahn

Zöi - Zell am See

Zöi/er, dö - Zeller Bürger

Zoig, 's - Zeug, Sache, Habe / Zoig und Soch: Hab und Gut / ba Zoig sei(n): anwesend sein / ebbas zan Zoig bringa: das Nötige herbeischaffen / frembs Zoig: Ausländer

zoin - zahlen

zona - spotten

zötn - zetten, etwas verstreuen, verspritzen / vazötn: verstreuen, verspritzen

Zöttl/Zödl - Zettel / Paderzödl: Trauerparten / Notnzödl: Notenblätter / Zödlwerch/Zödlach: Zettelwirtschaft

zreißn - zerreißen / nix mehr dazreißn: arbeitsunfähig / Zreißn soid's di!: Gesundheit!

Zridl/Trifö - Durcheinader bei einem Wollknäuel

zridln - zersausen, zerrütteln / 's Go(r)n is zridlt: zerzauster Wollknäuel

zritt - aufbrausend, hemmungslos / Zrittleng: ein Jähzorniger / Zrittn: Jähzorn / o(b)zritt: jähzornig / stoa(n)zritt: leidenschaftlich Steine sammeln

Zrittleng - ein Jähzorniger

zsomm - zusammen / zsommloatn: zusammenführen / zsommkunna: sich gut verstehen / plannig zsommrichtn: sich hübsch anziehen / ofanz zsommrichtn: unpassend anziehn / flaggisch zsommrichtn: marktschreierisch kleiden / zsommster(b)m: verdorren, absterben / zsommtrumön: zusammentrommeln / zsommzwecken/zsommschwanzn: sich sauber herausputzen

zua - zu / zuahöiffn: mithelfen / zuaklau(b)m: etwas Gutes zukommen lassen / zuamocherisch: anschmiegsam / a zuamocherische Möitz: Schmeichelkätzchen / zuanochtn: Nacht werden

Zua-Ess - Beilagen

zuacha - her zu

zuachoknoschzn - kauern

Zuaggn - Zinken / Ziaggei: kleiner Zinken

zuakraö'n - zuschütten, verdrängen

Zubaschd - Ungeduld

zubaschdög sei(n) - ungeduldig

zuchtgeitig - schwer erziehbar

Zuggabröckö - Zuckerstück

Zuggertegei - Zuckerbüchse

Zugin/Ziach - Ziehharmonika

zunggaralantn - nach Brand riechen

Zuntan - Almrosen

Zuntarach/Zuntan, 's - Latsche (Opzg.), Zwergkiefer

Zuschpal, a - ein Zappler, Zappelphilipp

zuschpötzn/ziwötzn - nicht ruhig sitzen können / Zuschpal, a : ein Zappler

zussan - flüchtig arbeiten / Zussarer: einer, der es eilig hat

Zuzl/Zuzei - Schnuller / Huttnzuzl: Schnuller aus einem zusammengedrehten Tuch

zuzln - saugn

zwee, d' /zwo, dia - die beiden Männer / die beiden Frauen

zwegn/zweign kemma - zuweg kommen

zweidigsd - sehr weit entfernt

Zwek/Zweik - Span

zwider - peinlich, zuwider / koa(n) Zwidane: nette Person / Zwiderwuschz: einer, der sich selbst nicht mag

Zwiefö - Zwiebel / zwiefön: strenge Erziehungsmaßnahmen ergreifen

Zwik - Geschicklichkeit / oan außazwickn: ein flottes Stück spielen / oan aufzwicken: jemanden sekkieren

zwo, dia/zwee, d' - die beiden Frauen / die beiden Männer

zwogn/zwougn/zwouchn - sich waschen

Zwogstözl - Waschzuber