Nobel Son

 

Zurück

INHALT

Professor Eli Michaelson ist als Wissenschaftler ein Genie und als Mensch ein Schwein. Für ersteres wird er gerade mit dem Nobelpreis ausgezeichnet, als sein Sohn sich telefonisch aus der Hand eines Entführers meldet und um die Überweisung des Preisgeldes bittet, andernfalls man ihm zunächst einen Daumen abschneidet. Michaelson ist das so lange egal, bis der erste Daumen in der Post liegt bzw. die Polizei Wind von dem Fall erhält. Letztere versucht dem Entführer sodann eine Falle zu stellen, doch der erhält Hilfe von unerwarteter Seite.

Wenige Schauspieler vermögen eine unsympathische Hassfigur schöner und sehenswerter zu verkörpern als der diesbezüglich sträflich unterbeschäftigte ehemalige "Stirb langsam"-Bösewicht Alan Rickman ("Galaxy Quest"). In "Nobel Son" von Randall Miller ("Bottle Shock") darf Rickman tun, was er am Besten kann, und eine ganze Riege schillernder Gegner verzweifelt fast bei dem Versuch, dem Superekel wirkungsvoll eins auszuwischen. Rundum unterhaltsames Quasi-Update der "Entführung der Mrs. Stone", nicht nur dank der Starbesetzung einer der Filme seines Jahres.