Ausrüstung


von Andreas Rabel

Einige Bilder meines Teleskops...

Mein selbst geschliffener 150mm (6")-Newton-Spiegel mit einer Brennweite von 1275mm (f/8,5) auf einer Eigenbau-Dobsonmontierung.

Hier sieht man die vollautomatische Computersteuerung für das Teleskop mittels Notebook, Platine, Schrittmotoren, Schneckengetriebe und Zahnriemenantrieb. Durch den GOTO-Betrieb finde sogar ich die schönsten Objekte ;-)

 

und das Entstehen meiner Sternwarte...

Nach einer langwierigen Planungsphase mit etlichen Varianten entschied ich mich im Sommer 2004 mit dem Bau zu beginnen. Nachdem ich von Seiten der Gemeinde die Bewilligung einholte, begann ich mit dem Ausstecken des Grundrisses und Ausgraben des Funaments.

Danach wurde die Säule einbetoniert. Ein Stahlrohr DM193x16mm und 1,7m Länge. (Siehe Bild, Blick Richtung Süden)

Der nächste Schritt war das Betonieren der Fundamentplatte am 9.10.2004.

Leider hat es auf den noch frischen Beton geregnet. Die Oberfläche sollte aber trotzdem halbwegs in Ordnung sein.

Nach einigen Samstagen Vorfertigung der Fertigteile war es am 27.11.04 soweit. Die Sternwarte nahm Gestalt an.

Präzise Vorbereitung zahlt sich aus. In nur einer Stunde waren die 4 Außenwände und die Trennwand aufgestellt und verschraubt.

(Hier noch ohne die letzte Seitenwand.)

 

Das mittlerweile montierte Teleskop mit dem 76/700-Newton-Leitrohr in der mittlerweile (fast) fertig gestellten Hütte pünktlich zur Saturnopposition. 10.1.2005

Ein Testbild vom Leitrohr (ohne IR-Filter).16.1.2005

To be continued...