FEST AN DER GRENZE 1999

Ein kurzer Rückblick zur Entstehungsgeschichte dieses Festes, das eigentlich als einmalige Aktion gedacht war, aber offensichtlich hielten es einige einer Wiederholung Wert.
Der folgende Text ist der zweisprachigen Broschüre "Drevo dobiva liste - Ein Baum bekommt Blätter" entnommen, die anläßlich der 10-jährigen "Schulpartnerschaft HS Gamlitz - OŠ Kungota" herausgegeben wurde.

"Szene 1:
Speisenegg in Sulztal - auf der slowenischen Seite der Hof von Ivan Dreisiebner, ein kurzer Feldweg, ein Grenzbalken und der Buschenschank Trunk auf der österreichischen Seite, die österreichischen Dreisiebner als weitere Nachbarn - dazu ein wunderschöner Rundblick über Heiligengeist, den Bachern bis zum Kirchlein St. Urban - inmitten der Weinberge der Südsteiermark. Es scheint ein wunderschöner Platz für ein gemeinsames Fest.FEST1.gif (18073 Byte)

Szene 2:
Gerhard Jäger mit seinem Kulturverein SCHREAMS veranstaltet seit einigen Jahren ein Schulschlussfest in Ratsch und versucht auch sonst einiges an kulturellen Initiativen in der Region.

Szene 3:
Die HS Gamlitz verbindet seit 1988 eine Schulpartnerschaft mit der Schule in Zgornja Kungota, die über die Jahre eine Reihe von gemeinsamen Projekten zur Folge hat.

Auslöser zum "1. Fest an der Grenze" ist dann das schulpartnerschaftliche Oral-History-Projekt "Leben an der Grenze", in dem Menschen beiderseits der Grenze ihr Leben (in einer sehr wechselvollen Zeit: Ende des 1.Weltkrieges bis einige Jahre nach dem 2.Weltkrieg) schilderten - und zwar aus ihrer ganz persönlichen Sicht.
Teile dieser Gespräche wurden im Buch "Achtung! Staatsgrenze", bzw. in Radiosendungen in Slowenien und Österreich veröffentlicht.
Was heute selbstverständlich oder zumindest normal erscheint, war noch vor einigen Jahren von Vorbehalten und Ängsten auf beiden Seiten geprägt. Diese abzubauen bedurfte einiger Beharrlichkeit. Nicht zuletzt war auch das Finden eines Geldgebers für dieses Projekt relativ schwierig.
Hier kreuzten sich unsere Wege mit Gerhard Jäger und seinem Kulturverein SCHREAMS. Ohne seine tatkräftige finanzielle und personelle Unterstützung hätte dieses Projekt in dieser Form nicht durchgeführt werden können.FEST2.gif (19077 Byte)
Mit seiner Hilfe also, und in Folge auch mit der des slowenischen Kulturvereins ZKO gelang es uns, das Buch "Achtung! Staatsgrenze" zu realisieren.

Szene 4:
Auf der Suche nach einem geeigneten Präsentationsort für den Abschluss dieses Projek-tes entsannen wir uns dieses wunderschönen Fleckchens in Sulztal und verlegten kurzerhand auch das Schulschluss-fest von SCHREAMS in Ratsch etwas vor und hierher, gleichzeitig war es auch ein schöner Abschluss für das erstmals in Ratsch gemeinsam durchgeführte Zeltlager der beiden Partnerschulen mit dem Titel "Projekt-Ratscherbach".
Damit war das erste "Fest an der Grenze" geboren und weil es so schön war, dachten wir, es wäre eine Wiederholung wert - dieses Jahr findet das "Grenzkulturfest" bereits zum vierten Mal statt.

Nicht unerwähnt sollte vielleicht auch bleiben, daß es noch immer nicht selbstverständlich ist, den Grenzbalken, und sei's auch nur für einen Tag, zu entfernen (Schengen lässt grüßen). Aber glücklicherweise gibt es auch hier auf beiden Seiten couragierte Unterstützung von höchster Stelle."

Seither ist wieder ein Jahr vergangen, die oben erwähnte "Schengener Situation" hat sich ebenfalls beruhigt. Es ist zwar nicht einfacher geworden, die zuständigen Behörden jedoch erweisen sich als entgegenkommend, sodaß auch diesmal wieder der Grenzbalken für diesen Tag geöffnet wird.FEST3.gif (15797 Byte)
Erfreulich ist, daß sich von Jahr zu Jahr mehr Personen und Organisationen an der Gestaltung des Festes beteiligen - für einige ist die Teilnahme schon geradezu "Tradition" - und damit diese Veranstaltung auch ideell und materiell unterstützen.
Um nur einige beispielhaft zu nennen, die in den letzten Jahren (auf österreichischer Seite) mitgewirkt haben: Elternverein der HS Gamlitz, Österreichische Frauenbewegung Gamlitz, "Gamlitzer Viergesang", G'wölb Ehrenhausen, Schachverein Gamlitz - Leutschach, Kulturverein Klapokult Leutschach, Ernst Körbler mit SchülerInnen der HS Leutschach und HS&RS Arnfels, Martin Wratschko mit SchülerInnen der StHS Ehrenhausen, der Kulturverein SCHREAMS, Privatpersonen, Firmen, die uns unterstützten: Allianz Elementar, KADA, KH Resch, die Gemeinden Gamlitz, Ratsch und Sulztal a.d.W. und natürlich SchülerInnen und LehrerInnen der HS Gamlitz, ...

Pfeilo_back.gif (142 Byte)