Dreckiges Öl

Wir alle in den Industrieländern sind rettungslos ölsüchtig geworden, abhängig in unserer ganzen Existenz von dieser dreckigen, schmierigen Flüssigkeit, die aus Abertausenden Löchern unserer Erde quillt. Vom Feuerzeug bis zum Traktor, von der Schwer- industrie bis zum Moped, von der Wohnungsheizung, dem Asphalt und der Luxuslimousine bis zu allen anderen Maschinen und der ganzen Petrochemie unseres Plastikzeitalters – wir brauchen das Öl, wir können nicht mehr darauf verzichten. Hätten wir es aus irgendwelchen Gründen nicht mehr, würden all unsere Maschinen stillstehen, und haben wir zu wenig davon, gerät unsere gesamte Weltwirtschaft sowie unser Weltwährungssystem in eine Krise. Für Öl wurden in den letzten Jahrzehnten die größten Verbrechen begangen. Öl war die Ursache für eine ganze Reihe von Attentaten, Putschen, Morden und Kriegen. Je hastiger dieser Wettlauf nach den letzten Energie- reserven veranstaltet wird, desto skrupelloser werden die Methoden, desto bedrohlicher die Auswirkungen. Dieses Buch versucht, die Zusammenhänge und Hintergründe dieser Problematik aus drei Perspek- tiven auszuleuchten. Da ist zuerst einmal diese gigantische Öl- Nabelschnur, an der wir alle be- dingungslos hängen, die unsichtbare Ölstraße – die Öltanker. Fritz Sitte machte eine Tankerreise vom Persischen Golf, rund um Afrika, bis nach Rotterdam mit. Eine trostlose, abnorme und gefährliche Welt mit unkalkulierbaren Gefahren für die ganze Umwelt. Zweitens durchstöberte der Autor die Ölscheichtümer auf einer gesonderten Reise und versuchte zu ergründen, wie die mächtigen Ölscheichs und ihre bevölkerungs- armen Emirate heute leben. Unter dem Wüstensand dieser Scheichtümer liegen die gewaltigsten Ölreserven der Welt, und so bildet der Persische Golf den besten Nährboden für einen per- manenten Krisenherd. Der dritte Teil dieses überaus aktuellen Buches befaßt sich daher mit der wahrscheinlichen ,"Endlösung" des Öldilemmas, der Aktion "Ramadan".

              zurück